Motorsport in Rotenburg "Rund um Rotenburg" seit 1906

Motorsport in Rotenburg von 1906, der ersten Motorsportveranstaltung, bis heute. Dazwischen liegen Jahre  größter motorsportlicher Erfolge für den ADAC in Rotenburg und dem ADAC insgesamt. Zwei Weltkriege unterbrachen die Arbeit für den Motorsport, aber immer wieder fanden sich Sportbegeisterte, die die Veranstaltung
„Rund um Rotenburg“  neu aufbauten.

Die erste Zuverlässigkeitsfahrt in Rotenburg wurde an der Straßengabelung Verden/Visselhövede, auch Schelands-Eck genannt, gestartet. Zahlreiche Einwohner Rotenburgs hatten sich für das damalige Rotenburg bestimmt einmalige Ereignis eingefunden. Die Presse im Norddeutschen Raum machte diese Veranstaltung publik.  Selbst  die „Automobil-Welt“ Berlin, (Illustierte Zeitschrift für die Gesamtinteressen des Automobilwesens ) schrieb über diese Veranstaltung ausführlich. Veranstalter war die Deutsche Motorradfahrer-Vereinigung, Ortsgruppe Bremen, Abteilung Sport.
Die Strecke war 36 Km lang und ging über 5 Runden = 180 Km und  führte über Unterstedt – Bünte – Westerwalsede –

Alles, was an der Strecke wohnte, unterstützte die Fahrt, bis auf die Einwohner von Kirchwalsede, die es in der Tat fertig brachten, die Straße durch zwei Leiterwagen zu versperren. Die Reifenfabrik EXELSIOR hatte am Start einen Stand errichtet und verzeichnete guten Absatz. Die scharfe Kurve bei der Startkontrolle wurde von allen Teilnehmern anstandslos genommen, am besten aber von den kleineren Wagen. Gefährliche Stürze oder Unfälle kamen überhaupt nicht vor. Ausfälle waren natürlich zu verzeichnen. Berücksichtigten muss man natürlich auch hierbei die damaligen Straßenverhältnisse. Für das überwiegende Kopfsteinpflaster waren die Fahrzeiten sehr gut. Die schnellste Runde (36 km) erreichte ein 5 PS Diamant Motorrad in einer Zeit von 31,05 Minuten. Wenn man bedenkt, das diese Zeit jetzt über 100 Jahre zurück liegt, eine erstaunliche Leistung. Für großes Aufsehen sorgte in der Kleinstadt Rotenburg eine Motorradfahrerin. Gertruda Eisenmann* mit ihren Hosen und Lederkappe. In Motorkreisen war die 1875 in London geborene Engländerin so bekannt, das sich der Autokonstruckteur und -fabrikant August Horch  noch Jahrzehnte später an die "ebenso unerschrockene wie resolute und verwegene Fahrerin" erinnerte.Die Klasse 2 war wenig vom Glück begünstig und hatte viele Ausfälle. Es siegte der Zahnarzt und Rennfahrer Walter Ebstein aus Berlin, der noch nach dem 1. Weltkrieg auf der AVUS siegte und nach dem 2. Weltkrieg Gausportleiter beim ADAC Berlin wurde. In der Klasse 3 gab es keine Teilnehmer. In der Klasse 4  gelang es E. Bansen aus Hamburg auf Minervette, den schnellen Hansa-Wagen mit Dr. Robert Allmers um 12 Minuten zu schlagen. Die Klasseneinteilung zwingt dem heutigen Kraftfahrer nur ein müdes Lächeln ab, zu der Zeit war es aber schon eine stolze Leistung, wenn  man bedenkt, dass das Kraftfahrzeug erst wenige Jahre alt war. Hier startete ein Isota Fraschini mit sage und schreibe 28 PS. Folgende Klassen waren ausgeschrieben:Klasse 1 - Motorräder bis  einschließlich 3 PS, Klasse 2 - Motorräder über 3 PS, Klasse 3 - Automobile bis 10 PS, Klasse 4 - Automobile über 10 PS. Die Zeitschrift „Automobil-Welt“ , Illustierte Zeitschrift für die Gesamtinteressen des Automobilwesens, berichtete in großer Aufmachung über die Veranstaltung.

,

Chronik Jahrbuch 1906 bis 1935

Chronik  " Motorsport  in Rotenburg "   

 Verfasser der Chronik ist Friedhelm Michel

   

 Die ersten 30 Jahre ! Von 1906 bis 1935.

Ein ausführlicher Bericht von Friedhelm Michel  erschien in Jahresheft 2007 des Niedersächsischen Institut für Sportgeschichte Hoya e.V..

2012 fasste Friedhelm Michel die Geschichte von 1906 bis 1935 in einem, bei der MSG erschienen Buch zusammen.
 

Die Chronik der Jahre 1925 bis 1985 - 90 Jahre MSG Rotenburg - und der Folgeband 1986 bis 2014 sind im Juni 2014 erschienen.
 

 

 

, ,

"Rund um Rotenburg" 1907

„Rund um Rotenburg“  11. August 1907, die wieder von der Motorradfahrer Vereinigung, Bremen,  durchgeführte Veranstaltung verlief bei günstigem Wetter, von einigen belanglosen Unfällen abgesehen,
in allen Teilen tadellos.
Allerdings waren die Straßen durch den am Sonnabend niedergegangenen Regen schlüpfrig und so konnten die Motorradfahrer nicht so sicher fahren. 48 Bewerber hatten genannt, eine sehr ansehnliche Zahl, die scharfe Kämpfe versprach. Und so kam es auch. In der scharfen Kurve  an der Startkontrolle stürzte ein Teilnehmer und demolierte seine Maschine. Das selbe Schicksal  ereilte Frau Eisenmann (Hamburg), als ihr Motorrad bei ca. 80 km/h in zwei glatte Stücke zerbrach und sie etwa 15 Meter, wie ein Ball, über die Straße flog. Außer ein paar blauen Flecken, kam sie weiter nicht zu  Schaden.  Besonders interessant war die Fahrt der Wagen, deren gegenseitiges Überholen mit Spannung beobachtet wurde.  Auch sie gingen der gefährlichen Kurve beim Startplatz tapfer zu Leibe. Die schnellste Runde brachte W. Schulze (Bremen) auf S.A.G. Gaggenau mit 32 Minuten hinter sich. Die Gesamtstrecke von 180 km fuhr er in 170 Minuten, mit einer brillanten Regelmäßigkeit. Er wurde Sieger der Klasse V. Hervorragend schnitten bei dem Rennen auch die kleinen 6/12 PS Hansa Vierzylinder ab, die ihre Runden auch mit außerordentlicher Gleichmäßigkeit und Schnelligkeit abfuhren.  Es hatte sich zu diesem Rennen sehr viele Sportfreunde, von hier, aus Bremen, Hamburg, Hannover usw. eingefunden. Am Sonntagnachmittag war der Andrang der Zuschauer ein enormer. Die Rennen waren eingeteilt in 5 Klassen. Vormittags fuhren drei Klassen Motorräder und nachmittags
zwei  Klassen Automobile.
 

,

"Rund um Rotenburg" 1908/09

Im Jahre 1908 sollte die Zuverlässigkeitsfahrt „ Rund um Rotenburg“ wieder durchgeführt werden.  Leider sind uns keine Aufzeichnungen darüber bekannt. Auch über folgende Jahre liegt nichts vor. Aber andere Motorsportereignisse begeisterten die Rotenburger Bürger.
Am 14. Juni 1908 berührte die Prinz-Heinrich-Touren-Fahrt den Ort.
Prinz Heinrich von Preußen (1862-1929) war ein Bruder des Kaisers Wilhelms II: Durch Initiative des Prinzen wurde zur Förderung des alltagstauglichen Tourenwagens die Prinz-Heinrich-Fahrten ins Leben gerufen. Er war übrigens der Erfinder des ersten Scheibenwischers.
Ab 7.30 Uhr kamen die ersten Teilnehmer an und die Durchfahrt gestaltete sich äußerst interessant. Um 6.00 Uhr war die Abfahrt in Wilhelmsburg angesetzt. Der Start erfolgte dort im Abstand einer ½ halben Minute .Rotenburg passierten 134 Automobile, einschließlich der Oberleitungs-, Presse- und Schlusswagen.
Wenn schon vorher vielfach die Ansicht vertreten wurde, dass solche Rennfahrten nicht auf öffentlichen Straßen geduldet werden dürften, so verstummten diese jedoch sofort, als der erste Wagen in Sicht kam und durchfuhr. Angenehm ist jedenfalls überall aufgefallen, dass dies wirklich eine Tourenfahrt war, denn das Tempo bei der Durchfahrt war ein gleichmäßig ruhiges und nicht zu schnelles. Gegen 9.30 Uhr kam dann das letzte Fahrzeug. Während der Fahrt verbreitete sich das Gerücht, dass Prinz Heinrich doch an der Fahrt teilgenommen habe, ja einige wollten denselben bestimmt erkannt haben. Leider war es nur ein Gerücht. Die vom Rennen „ Rund um Rotenburg“ bekannte Frau Eisenmann fuhr den Wagen Nr. 74. Die Gesamtstrecke betrug 220 Kilometer.
 

Hier verliert sich zunächst die Motorsportspur in Rotenburg  bis nach dem I. Weltkrieg.
 

Gründung des ADAC Ortsclub Rotenburg

Nach Kriegsende konnte der Motorsport an die "kaiserlichen Zeiten" zunächst nicht anknüpfen. Zu groß war die materielle Not. Erst nach der Überwindung  der Inflation besserte sich die wirtschaftliche Lage. Rotenburg war ja seit 1906 mit dem Motorsport verbunden. Das Automobil und das Motorrad befanden sich auf dem Vormarsch. Angeregt dadurch fanden sich auch Rotenburger Kraftfahrer und Motorsportbegeisterte bereit einen Motorsportverein zu gründen. Naheliegend, daß man sich dem ADAC anschließen wollte, der 1925 bereits ca.50 000 Mitglieder hatte. Die ersten Hinweise auf eine Gründung erscheinen am 6. u. 7. Juni 1925 im Rotenburger Anzeiger.

Am 22. Juni 1925 wurde in Anwesenheit des Vorsitzenden des ADAC Gau VI a, der erste Motorsportverein und ADAC Ortsclub in Rotenburg gegründet. Der Verein erhielt den Namen: Motor-Sportklub Kreis Rotenburg

Vereinslokal wurde das Deutsche Haus in Rotenburg. Leider sind aus dieser Zeit keine Gründungsunterlagen vorhanden. Nur aus den Zeitungsunterlagen konnte die Gründung festgestellt werden. Vorsitzender wurde der Verleger des Rotenburger Anzeiger, Heinrich Schelper. Sportleiter wurde der Schlachtermeister Dietrich Bölken, Schatzmeister Ernst Ebeling und  Schriftführer der Straßenmeister Wiechern. In den kommenden Jahren war man sehr aktiv. Sportler des Klubs nahmen an Motorsportveranstaltungen in der nähren und weiteren Umgebung teil. Aber auch eigene Veranstaltungen wie Fuchsjagden, Geschicklichkeitsturniere und Sozialfahrten mit Kriegs- und Schwerbeschädigten.

Im Oktober 1925 vermeldet der Rotenburger Anzeiger:
"Der Motorsport-Club (ADAC) hat sich Wagenschilder und Clubnadeln angeschafft, die jetzt fertiggestellt sind und in ihrer tadellosen Ausführung wohl gefallen werden. Das Schild und die Nadel tragen das Rotenburger Wappen in bunter Ausführung mit dem Namen des Vereins. Beide Sachen sind im Schaufenster des Fotogeschäftes Gerhard Müller ausgestellt und daselbst auch für Mitglieder zu haben". Es gibt nur ein je einziges erhaltenes Exemplar im Archiv der MSG. Die Plakette wurde bei Arbeiten am Stadtstreek im Boden gefunden und mir übergeben. Ebenso gibt es noch eine Anstecknadel.

Seine erste Bewährungsprobe bestand der junge Club schon wenige Wochen nach der Gründung bei der Ausrichtung der vom Nordwestdeutschen Automobil Club Bremen organisierten Prüfungsfahrt, die den traditionellen Namen "Rund um Rotenburg" erhielt, glänzend. Die Zahl von über 30 Meldungen war beachtlich. Wieder stellte sich der Landrat, nunmehr Herr von Lossow, in den Dienst der Sache. Die Veranstaltung fand am Sonntag, den 16. August 1925 statt.

Der Veranstalter hatte wieder die Strecke von 1906/07 gewählt. Während damals für eine Runde noch durchschnittlich 36 Minuten benötigt wurden, lagen jetzt die Fahrzeiten für Motorräder bei 24 Minuten und der Automobile bei 20 Minuten. Je nach Größe der Fahrzeuge wurden 2 oder 4 Runden gefahren. Der Motor-Sport-Klub Kreis Rotenburg beschränkte sich aber nicht nur auf die Mithilfe bei "Rund um Rotenburg". Er war bestrebt, ein eigenes sportliches, aber auch gesellschaftliches Programm aufzustellen.
Verschiedene Anzeigen aus der Zeitung deuten darauf hin. Leider gibt es keinerlei weitere Aufzeichnungen aus dieser Zeit.











 

 

, ,

"Rund um Rotenburg" 1926

Auch 1926 verlief die Zuverlässigkeitsfahrt "Rund um Rotenburg" - diesmal am Sonntag, den 30. Mai - zur allgemeinen Zufriedenheit..  Der Start erfolgte bereits um 6 Uhr morgens und wurde wegen der Kirchzeit zwischen 9 und 11 unterbrochen. Gegen 16 Uhr war Ende. Traditionell erging zu gesamten Veranstaltung eine Einladung an "den verehrlichen Magistrat und das verehrliche Bürgervorsteher-Kollegium des Flecken Rotenburg" eine besondere Einladung. Die Herren hatten schließlich einen Ehrenpreis gestiftet.

Die Mitglieder des Motor-Sport-Klub Kreis Rotenburg waren an der Veranstaltung "Rund um Rotenburg" aktiv beteiligt. Es wurden aber auch eigene Veranstaltungen  durchgeführt. Eine gemeinsame Fahrt zur Hauptversammlung des ADAC Gau VIa nach Bremervörde wurde organisiert. Damals konnten jedes Ortsclubmitglied noch an der Jahresnhauptversammlung des ADAC teilnehmen, während heute jeder Club seine Delegierten schickt.
Gesellschaftsfahrten standen damals hoch im Kurs. Es gab ja nur wenige Automobile und Motorräder in Rotenburg und man lud Freunde und Bekannte zu organisierten Ausfahrten ein.
Touristische Veranstaltungen, wie die Gaubecherfahrt waren sehr beliebt.


 

"Rund um Rotenburg" 1927 und aus dem Vereinsleben

1927 war es wieder der Nordwestdeutsche Automobil-Club der "Rund um Rotenburg" unter Mithilfe des Motor-Sport-Klub Kreis Rotenburg durchführte.
Erstmals nahm auch ein Rotenburger Fahrer an der Veranstaltung teil. Heinrich Hilgers startete mit seiner DKW in der Klasse Junioren und erreichte  den ersten Platz.

Neben dem Rennen "Rund um Rotenburg" gab es noch eine Zielfahrt mit einer sehr schönen  Plakette vom Nordwestdeutschen Automobil-Club.
Durch Zufall gelangten noch zwei Plaketten in unseren Besitz. Eine Plakette davon konnte ich dem NWDAC Bremen zum 100jährigen Jubiläum im April 2011 überreichen
 

"Rund um Rotenburg" 1928 und aus dem Vereinsleben

1928 sollte „Rund um Rotenburg“ erneut durchgeführt werden. Es gab aber Genehmigungsschwierigkeiten und die Bremer Veranstalter stellten „Rund um Rotenburg“ ein.  Der Motor-Sport-Club Kreis Rotenburg war noch nicht in Lage, die Veranstaltung alleine durchzuführen.

Bereits seit seiner Gründung befasste sich der Rotenburger Klub mit Rennveranstaltungen. Die Veranstaltung " Rund um Rotenburg ", die bis 1927 als Rennveranstaltung lief, ließ sich auf den Kreisstraßen nicht mehr durchführen, so entstand der Gedanke, eine Motorrennbahn zu bauen. Ein entsprechendes Gelände stand zur Verfügung, und so kam bereits 1928 ganz große Stimmung auf. Das Gelände Gut Gotthard, nahe der Verdener Straße, sollte verkauft werden. Der Rotenburger Klub und der ADAC Gau VI, Bremen, interessierten sich dafür. Große Pläne entstanden. Hier konnte die  Rennbahn entstehen. Die Rennstrecke sollte 3,5 km lang und 6 m breit werden. Finanzierungspläne wurden erstellt, um die Kauf- und Bausumme von 300 000.-- Mark zusammen zu bekommen
Aus alten Protokollen, die uns als handschriftliche Dokumente vorliegen, haben wir diesen Finanzierungsplan entnommen:
1. Lotterie
50 000 Stück Lose a`  3.-- M =  150 000,-- M                                   
./. Preise                                     100 000,-- M                                                     ./. Unkosten                                  20 000,-- M                                      
Gewinn                                                                                 30000,-- M     

2. Anteile
ADAC-Ortsclub Rotenburg          10 000,-- M                                   
ADAC Gau Bremen                      10 000,-- M                                              
ADAC Gau  Hamburg                  10 000,-- M;                                   
 ADAC  Gau Hannover                 10 000,-- M                                              
 Flecken Rotenburg                     10 000,-- M                                         
Kreis Rotenburg                          20 000,-- M 

Anteile                                                                                  70000.-- M
3. Restsumme von 200 000.-- M
Finanzierung durch Renngelder, Eintrittskarten u.a., zum Beispiel erwartete Besucher beim Rennen ca. 20 000 - a` 2.-- M = 40 000.-- M - mal 3 Rennveranstaltungen im Jahr =  120 000.-- M.
In wenigen Jahren sollte sich die Rennbahn bezahlt machen. Die Verhandlungen zogen sich bis November 1928 hin.
Aber Hannover mit der Eilenriede-Rennbahn und Lüneburg mit der Lüne-  Rennbahn waren schneller. Man kam zu der Einsicht, dass eine weitere Rennbahn in Norddeutschland nicht tragbar sei.

Die Rotenburger Clubmitglieder waren 1928 weiter sehr aktiv. Geschicklichkeitsturniere und Suchfahrten sowie die Teilnahme an den Gau Becherfahrten standen auf dem Programm. Der damalige Schatzmeister Ernst Ebeling war wohl einer der treibenden Kräfte, dass mag seinen Sohn Ottmar Ebeling auch animiert haben, nach dem Krieg den Club wieder zu beleben.
Mit der vorübergehenden Einstellung der Fahrt "Rund um Rotenburg" war aber der Motorsport in Rotenburg nicht zu Ende. Am 13. Mai 1928 veranstaltete der ADAC Gau VIa Weser-Ems auf der Straße Rotenburg - Hemsbünde ein 1 Kilometer Geschwindigkeitsrennen mit fliegenden Start mit dem Titel " Bremer Staatspreis".
Diese neue Art von Motorsport fand natürlich wieder großes Interesse bei den Rotenburger Bürgern, aber auch bei den Fahrern.

... Die Strecke der Provinzialstraße Rotenburg-Soltau (heute B 71) wir am 13. Mai von 9-13 1/2 Uhr bzw. bis zur Beendigung der Geschwindigkeitsprüfung für den Durchgangverkehr zwischen Rotenburg und Brockel gesperrt. Entsprechende Tafeln sind am Neuen Markt in Rotenburg sowie bei der Gastwirtschaft Heitmann in Hemslingen aufzustellen... Die Rennfahrzeuge haben sich zum Rennen der Reihe nach von km 4,8 bis 5,3 scharf auf der rechten Seite der Straße aufzustellen. Die Ablassstelle der Fahrzeuge liegt bei km 4,8, der fliegende Start bei km 3,8, das Ziel bei km 2,8 und der Abstellplatz der Rennfahrzeuge liegt bei km 1,6.
... Von km 5,0 bis km 3,3 ist die Strecke beiderseits mit starkem Draht derart abzusperren, dass der Draht von der Straße aus gesehen hinter den Straßenbäumen entlang führt.
...Kirchgänger aus Hemsbünde und Worth, die zum Gottesdienst nach Rotenburg wollen, müssen die Strecke vor 1/2 10 passiert haben.
...Der Kreiskrankenwagen wird zur Verfügung gestellt. Die schnellste Zeit fuhr Ernst Carstens aus Elmshorn mit der Startnummer 9 auf Mercedes in 23,2 Sek.







 

 

                                                                                           
                                                                                                                  

                                                                                   



 

Vereinsleben 1929 bis 1934

1929 kam eine neue Motorsportart auf. "Fuchsjagd" für Motorräder und Wagen. Natürlich war hier nicht die Jagd auf Fuchswild gemeint. Ein voraus fahrender Motorradfahrer setzte eine Spur aus Sägemehl. Dieser Spur war dann zu folgen. Am Ende der Spur war dann noch ein Geschicklichkeitsparcour zu bewältigen.
13 Wagen und 19 Motorräder nahmen an der ersten "Fuchsjagd" am 28. April 1929 teil.

1930 wurden viele Veranstaltungen durch geführt. Insbesondere Fuchsjagden, Zuverlässigkeitsfahrten, Geschicklichkeitsturniere, aber auch soziale Fahrten mit Kriegsbeschädigten und Kriegerwitwen.
Leider gerieten die Klubs immer mehr unter national sozialistischen Einfluss. In Rotenburg gab es inzwischen eine Ortsgruppe des " Stahlhelms", dem Vorläufer des NSKK*. Es wurden schon gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt.

1931 hatten sich die hiesigen Klubfreunde viel vorgenommen.
Diese Veranstaltungen standen auf dem Programm: 26. April ,Fuchsjagd – MSK Bomlitz. 31. Mai, Geschicklichkeitsprüfung – MSK Rotenburg.
07. Juni, Orientierungsfahrt – MSK Schneverdingen. 05 Juli. Geschicklichkeitsprüfung – MSK Bomlitz.02. August, Geschicklichkeitsprüfung / Zielfahrt - MSK  Schneverdingen. 23. August,Heidefahrt AC Verden.
Der Vorstand des Motor-Sport-Klub Rotenburg hatte sich entschlossen, die Zuverlässigkeitsfahrt "Rund um Rotenburg" weiterzuführen. Diesmal aber unter eigener Regie. Die alte Strecke sollte beibehalten werden. Jetzt aber als echte Zuverlässigkeitsfahrt in Form einer 6 Stundenfahrt, nicht als Rennen.
Der Termin wurde auf den 17. Mai 1931 festgelegt. Alle Vorbereitungen wurden getroffen.
Aber es kam anders! Am 13. Mai berichtet der Rotenburger Anzeiger über die Absage wegen mangelnder Beteiligung.

1932 Am 08. Mai 1932 fand die ADAC Gaubecherfahrt des ADAC Gaues 6a, Weser-Ems, mit 200 Kraftfahrzeugen in Rotenburg statt.
Auf dem Platz vor dem Kreishaus (damals noch am Pferdemarkt) war für die damalige Zeit ein ansehnlicher Wagen- und Motorradpark aufgefahren. Nach dem Empfang mit gemeinsamer Mittagstafel, begrüßten Bürgermeister Hans Wieck und Vorsitzender Alexander Polemann die erschienen Gäste. Anschließend ging es dann auf den Sportplatz der Spielvereinigung zur Geschicklichkeitsprüfung. Diese Geschicklichkeitsprüfung umfaste folgende Aufgaben: "Aufheben und Ablegen von Ringen, Überfahren eines schmalen Brettes und einer Wippe, Durchfahren einer Flaschenschleife sowie zahlreiche Wurfübungen". Besonderes Interesse erweckte eine Übung, bei welcher während der Fahrt ein Ballon ergriffen werden und in ein senkrechtes Rohr gesteckt werden muste.

1933 Aus den Jahren 1933 und 1934 ist über die Aktivitäten des Klubs nichts bekannt.
1933 wurde der ADAC in das  NSKK überführt.

1935 wurde Rotenburg noch mal von einem motorsportlichen Großereignis berührt. Das NSKK führte eine 175 km - Orientierungsfahrt durch.
*Das Nationalsozialistische Kraftfahrtkorps (NSKK) war eine paramilitärische Organisation der NSDAP. Die Organisation bestand seit April 1930 unter dem Namen Nationalsozialistisches Automobilkorps (NSAK) und wurde 1931 in NSKK umbenannt.


 

 

Neugründung des ADAC-Ortsclub

1953
wurde der Motorsport in Rotenburg wieder aufgenommen. Der Club wurde unter neuer Regie wieder gegründet.
Er nannte sich ADAC-Ortsclub Rotenburg.
Männer der ersten Stunde waren Versicherungskaufmann Ottmar Ebeling, Fahrlehrer Hans Durjo und der Bäckermeister Georg Riehl.
Clublokal wurde die Gaststätte Helberg.
Vorsitzender wurde der Apotheker Manfred Osthaus und Schriftführer Ottmar Ebeling. Neben kleineren Veranstaltungen, arbeitete der Club intensiv an der Nachkriegsprämiere "Rund um Rotenburg"
 

Aufbau des Clubs

Mit kleineren Veranstaltungen z.B. einer Fuchsschwanzjagd für PKW u. Motorräder über 85 km durch Norddeutschland und einer Fahrt mit Schwerkriegsbeschädigten Rotenburgs zum Löns-Grab mit dem VDK, fing der junge Club an.
Eine Jugendgruppe wurde gegründet, die schnell 60 Mitglieder hatte. Wöchentlich wurden Unterrichtsabende in Motorenkunde und Verkehrsregeln abgehalten.
Erste öffentliche Veranstaltung war ein Geschicklichkeitsturnier auf dem Sportplatz in der Ahe.
Die ersten Vorbereitungen für die Zuverlässigkeitsfahrt "Rund um Rotenburg" wurden getroffen.
Der bisherige Vorsitzende Manfred Osthaus legte sein Amt aus persönlichen Gründen nieder. Neuer Vorsitzender wurde der Apotheker Hans Borgas, stellv. Bernhard Wagner, Schriftführer Hans Durjo, Schatzmeister Ernst Ebeling Sportwart PKW Ehlers, Motorräder Otto Kretzschmar.

 

 

Erfolreiche Nachkriegspremiere

"Rund um Rotenburg" Im Jahre 1955 wurde diese Veranstaltung endlich wieder durchgeführt. Diesmal allerdings nicht mehr als Straßenrennen. Die  270 Kilometer lange Strecke bestand aus drei gleichen Runden von je 90 Kilometern. 80 Prozent der Strecke bestand aus Feld-, Wald-, Wiesen- und Heidewege. In der ersten Runde mussten alle Fahrer eine Sandstrecke von 100 Metern ohne Halt durchfahren. 70 Motorräder und 20 PKW stellten sich den Aufgaben.
Die Geschichte "Rund um Rotenburg" von 1906 bis 1933 wird in einem Bildband von Friedhelm Michel gesondert beschrieben. Inzwischen gab es sehr viele Motosportbegeisterte in Rotenburg. Ein zweiter ADAC-Ortsclub gründete sich. Er nannte sich Motor-Sport-Club Rotenburg im ADAC . Vorsitzender wurde Otto Kretschmar, Sportleiter Herbert Intemann. Die Gründung war im Juni 1955. Dieser Club hatte es sich zur Aufgabe gemacht, Motocross durchzuführen. In den Weißen Bergen wurde eine Motocrossbahn gebaut und mehrere Veranstaltungen auf dem Rotenburger Ring durchgeführt.

, , ,

"Rund um Rotenburg" und Motocross

1956 
" Rund um Rotenburg "
wird als Zuverlässigkeitsfahrt mit 172 Teilnehmern durchgeführt. Startplatz war der Lohmarkt. Das Fahrtleitungsbüro in der angrenzenden Berufsschule.Zuverlässigkeitsfahrt war das richtige Wort. Es ging über Stock zu Stein. Zuschauermagnet war die Wasserduchfahrt durch eine Moorkuhle bei Bartelsdorf.

Das erste Motocross auf dem " Rotenburger Ring " findet statt.
 

, , ,

Zusammelegung der Clubs

1957
kam man zur Einsicht, dass zwei Motorsportclubs in Rotenburg nicht existieren können. Der ADAC-Ortsclub und der Motor-Sport-Club fusionierten zur Motor-Sport-Gemeinschaft Rotenburg e.V. im ADAC. Vorsitzender wurde der VW-Händler Fritz Nölle und stellv. Vorsitzender wurde der Fahrzeugbauer Richard Höhns (später Fa. Borco-Höhns).
Bei derZuverlässigkeitsfahrt "Rund um Rotenburg" am 03.07.1957 herrschte drückende Hitze. 150 Fahrzeuge gingen an den Start durch den Kreis. Den Abschluß bildete ein
Slalom auf dem Fliegerhorst Rotenburg. Dazu kam ein Geschwindigkeitstest am Rande Flugfeldes für die PKW.
Das zweite Moto-Cross fand schon unter der Regie der MSG Rotenburg am 11. August 1957 statt. Es gingen 37 Fahrer an den Start. Die Gesamttleitung lag in den Händen von Ottmar Ebeling und Erwin Hildebrand. Rennleiter war Alfred Kohne vom AMC Wildeshausen. Starter war Helmut Kahrs vom MSC Wörpetal. Aus dessen Nachlass stammen die Ausschreibungen von1956 und die Programmhefte vo 1957,1958 und 1959.

,

Motocross und Zuverlässigkeitsfahrt bestimmen das Clubleben.

Die Zuverlässigkeitsfahrt "Rund um Rotenburg" fand am 05. Oktober 1958 statt. Die PKW fahren eine 350 Km lange Strecke nach Karte und Streckenplan. Innerhalb dieser Strecke eine 70 Km lange Sonderprüfung zu absolvieren. Die Motorräder fahren einen Rundkurs von 70 Km im Gelände, der dreimal zu durchfahren ist.

Das dritte Moto-Cross fand am 17. August 1958 statt. Diesmal lag die Leitung bei Erwin Hillebrandt. Viele bekannte Namen aus Rotenburg findet man in der Organisation, wie Fritz Nölle, Richard Höhns, Georg Gärtner (Goggo-Händler in der Brauerstraße). Streckensprecher war Klaus Karkmann, damals Autoverkäufer bei Nölle, später großer VW-Händler
in Rotenburg. An den Start ging unter anderen der spätere Weltmeister im Rennsprort (Kreidler 50ccm) Hans-Georg Anscheidt*. Er ging in zwei Klassen, Maico 250 ccm und DKW 175 ccm, an den Start. 1967 lernte ich H.-G. Anscheidt beim Motorradrennen in Schwarme kennen. Der Verfasser.
An den Start gingen 51 Fahrer, darunter aus Rotenburg, Günter Burkert auf NSU 250 ccm und Franz Wolf auf DKW 250 ccm
 

* Hans Georg Anscheidt (* 23. Dezember 1935) ist ein ehemaliger deutscher Motorradrennfahrer. Anscheidt begann seine Karriere auf Kreidler-Rennmaschinen in der 50-cm³-Klasse. 1961 wurde er 50er-Europameister auf Kreidler.In den Jahren 1966, 1967 und 1968 wurde Anscheidt auf Suzuki in der 50-cm³-Klasse Motorrad-Weltmeister.Insgesamt gewann er 14 Motorrad-Grands-Prix und daneben in den Jahren 1962 bis 1968 siebenmal in der 50-cm³-Klasse, sowie 1966 und 1967 in der 125-cm³-Klasse die Deutsche Motorrad-Straßenmeisterschaft.

Quelle: Wikipedia

.

 

,

4.Moto-Cross am 30. August 1959

Das 4. und letzte Moto-Cross fand unter guter Beteiligung am 30. August auf dem Rotenburger Ring (so die offizielle Bezeichnung) statt. Die Leitung lag wieder in den Händen von Erwin Hillebrandt. Für die Kassse zeichnete Klaus Wachsmann verantwortlich. Rennarzt war Dr. Krücke. Streckensprecher war Ottmar Ebeling. Rotenburger Fahrer waren keine dabei.

"Rund um Rotenburg" am 31. Juli 1960

Bei der ADAC Zuverlässigkeitsfahrt "Rund um Rotenburg" ging es richtig "Rund". 120 Motorräder, 10 Seitenwagen, 10 Motorroller, 50 PKW und 20 Geländewagen der Bundeswehr gingen an den Start. Gestartet wurden die PKW und Geländewagen ab Mitternacht am Neuen Markt zur 500 Kilometer Orientierungsfahrt. Die Geländewagen hatten 300 Km zu absolvieren und anschließend 3 x 78 Km auf der Geländestrecke mit den Motorrädern, die erst ab 07.00 Uhr starteten.Die Crosstrecke des Rotenburger Ring wurde mit einbezogen. Die Abschlußprüfung in Form eines Slaloms fand für alle auf dem Fliegerhorst statt. Schgwere Strecke und schlechtes Wetter führten zu 50% Ausfälle.Starter war der in Rotenburg bestens bekannte Arzt Dr. Krücke, der auch gleichzeitig als Arzt der Veransstaltung fungierte.

Ich war junger Soldat auf dem Fliegerhorst Rotenburg. Die MSG bat die Bundeswehr um Hilfe bei der Veranstaltung "Rund um Rotenburg". Da wir an Wochenden langeweile hatten, meldete ich mich und besetzte in Hütthof ein Kontrollposten. Das war sein erster Kontakt zur MSG.

 

"Rund um Rotenburg" mit Beteiligung der Bundeswehr

Der bisherige stellv. Vorsitzende Otto Kretzschmar hat sich aus dem Clubleben zurückgezogen. Bei der Jahreshauptversammlung am 21.April 1961 wird der Kraftfahrer Hermann Behrens zum stellv. Vorsitzenden gewählt.

Gründung einer Motorsportgruppe beim Fernmelde Bataillon 120

Die Bundeswehr fördert den Motorsport, in dem sie Soldaten für die Teilnahme an Motorsportveranstaltungen freistellt und die „Sportgeräte“ Motorräder und Geländewagen dafür zur Verfügung stellt. Auch die Startgelder werden übernommen.
Angeregt durch die Veranstaltung „Rund um Rotenburg“ fanden sich auch schnell am Standort Rotenburg Motorsport-Teams.
Mit dabei war ich als Beifahrer bei Walfried Richter, der später eine FIAT-Werkstatt in Rotenburg betrieb.
Bei „Rund um Rotenburg“ gingen  34 Geländewagen und 14 Motorräder an den Start, davon 5 Teams vom
FmBtl. 120 Rotenburg.

 

Zuverlässigkeitsfahrt „Rund um Rotenburg“ am 24. u. 25. Juni 1961

Text folgt

.

 

, , , ,

Keine Veranstaltung 1962

Die Jahreshauptversammlung am 21. März 1962 ergab gravierende Veränderung im Vorstand. Der Vorsitzende Fritz Nölle und der Geschäftsführer Ottmar Ebeling kandidierten nicht mehr für diese Ämter. Hermann Behrens wurde neuer Vorsitzender und stellv. Vorsitzender wurde der Kraftfahrer Karl Tschey.
Alle weiteren Ämter wie bisher: Schriftführer Robert Banehr, Kassierer Klaus Wachsmann und Sportleiter Franz Wolf.

Der junge Club gönnte sich eine Pause um sich neu zu orientieren. Der bisherige Macher von "Rund um Rotenburg" ,Ottmar Ebeling, wurde Schützenkommandeur in Rotenburg und hatte jetzt andere Aufgaben. Im Sommer trat Friedhelm Michel in den Club ein.

Wechsel der Führung

Friedhelm Michel wird in den Vorstand gewählt und übernimmt als Geschäftsführer die Leitung und gleichzeitig die Organisation für die Veranstaltungen.

 Die Veranstaltung " Rund um Rotenburg " , die bisher als Wagen- und Motorrad- Zuverlässigkeitsfahrt durchgeführt wurde, wird getrennt. Erstmals wir eine reine Zuverlässigkeitsfahrt für Geländewagen der Bundeswehr durchgeführt.
Am 16.Juni 1963 startete die Motorrad-Geländefahrt "Rund um Rotenburg". Da Friedhelm Michel noch keine Fahrtleiterlizenz der OMK (Oberste Motorrad Sportkommission) hatte, übernahm Helmut Kahrs vom MSC Wörpetal diese Ausgabe. Michel war Fahrtsekretär. Das Fahrtleitungsbüro war in der Gaststätte Helberg, Am Neuen Markt. Da in Rotenburg alle Hotelzimmer durch eine andere Veranstaltung belegt waren, wurde im Jägerhof an der Brockeler Str. ein Notquartier eingerichtet. Die Strecke war 40 Km lang im Gelände und musste sechsmal durchfahren werden.
Am 28.Juli 1963 gab es eine neue Variante von "Rund um Rotenburg". Es waren nur Sonderfahrzeuge zugelassen, die vollständig von der Bundeswehr gestellt wurden. (Die Bundeswehr nahm inzwischen mit Geländewagen Bundesweit an Orientierungsfahrten teil). Diese Nachtorientierungsfahrt "Rund um Rotenburg" wurde um 21.00 Uhr am Neuen Markt gestartet und ging zunächst über

220 Km nach Streckenplan und dann über eine Orientierungsfahrt über 280 Km. Den Abschluss bildete ein Gelände-Ohne-Haltprüfung über einen Kilometer auf dem Motocrossgelände in Harsefeld.



 

 

, , ,

Kommissarischer Vorsitzender wird Hans Durjo

Hans Durjo wird kommissarischer Vorsitzender

Am 1.u.2. August 1964 findet die Wagen-Zuverlässigkeitsfahrt und am 30.August 1964 die Motorrad-Zuverlässigkeitsfahrt statt. Beide Veranstaltungen tragen natürlich den Namen „Rund um Rotenburg“
Die Wagenveranstaltung hatte 77 Starter, davon 48 Bundeswehrfahrzeuge. Der erste Abschnitt war eine Orientierungsfahrt über 320 Km, anschließend eine Zuverlässigkeitsfahrt über 400 Km. Die Bundeswehr musste zusätzlich noch eine Geländeprüfung von 30 km fahren, die mit einer 2 Km langen Sonderprüfung auf der Crossbahn in Harsefeld endete. Die PKW fuhren noch einen Slalom auf dem Gelände des Fliegerhorstes. Leider war dieser sehr unübersichtlich und führte zu harschen Kritiken.
Bis zu 80% Feld- und Moorwege mussten die 115 Motorradfahrer bewältigen, die zum Teil durch heftige Gewitter am Vortage ziemlich aufgeweicht waren. 70 km war der Rundkurs, der dreimal durchfahren werden musste. Den Abschluss bildete ein 4 km langer Geländeabschnitt, der auf Höchstgeschwindigkeit gefahren werden musste.

 Im Oktober legt Hermann Behrens sein Amt als Vorsitzender nieder, ebenso Franz Wolf als Sportleiter. Bei der Vorstandssitzung am 07.10.1964 werden folgende Posten kommissarisch bis zur Jahreshaupt-versammlung im Februar 1965 übernommen: Vorsitzender wird Hans Durjo.. Neben dem Amt als Geschäftsführer wird Friedhelm Michel Sportleiter für Wagen und Heinz Sturhan für Motorräder.

 

,

Hans Durjo u. Friedhelm Michel im Amt bestätigt

Hans Durjo u. Friedhelm Michel im Amt bestätigt

Bei der Jahreshauptversammlung am17.02.1965 werden die 1964 kommissarisch ernannten
Hans Durjo und Friedhelm Michel einstimmig gewählt. Siehe Protokollauszug.
(Damals wurden die Protokolle noch handschriftlich erstellt. Außerdem wurde eine Satzungsänderung beschlossen. Der Vorstand wird nicht mehr jährlich insgesamt gewählt, sondern alle zwei Jahre im jährlichen Wechsel.
Eine Fülle von Veranstaltungen wurden durchgeführt. 10.03.1965 > Filmabend im Clublokal Helberg,
14.04.1965 > Kaffeefahrt, 21.-22.08.1965 > „Rund um Rotenburg“ Wagen, 04.09.1965 > Helfer beim Trial in Wilstedt,, 19.09.1965 „Rund um Rotenburg“ Motorräder, 06.11.1965 > Streckenposten bei der
500km Fahrt Bremen.

 

Der Club bekommt ein neues Logo

Der Club schafft gebrauchte Handfunkgeräte auf CB-Basis an. Das Clubwappen ( bisher das Stadtwappen Rotenburg) wird geändert. Es enthält den "Löwen " des Landkreises.
Als Veranstalter der Zuverlässigkeitsfahrten "Rund um Rotenburg" tritt anlässlich des 60jährigen Jubiläums, der ADAC Gau Weser-Ems auf. Die MSG ist mit der Durchführung beauftragt.
Die Wagenveranstaltung findet 09.-10. Juli 1966 statt und zwar über 220 Km Orientierungsfahrt nach Karte 1:200 000 und Zuverlässigkeitsfahrt über 190 Km nach Karte 1:50 000.
Sonderaufgaben: Gleichmäßigkeitsprüfung, Slalom, Gelände-Ohnehaltprüfung für Sonderfahrzeuge. Die Gesamtleitung hatte der Sportleiter des ADAC Weser-Ems, Friedrich A. Feiss. Fahrtleiter war Friedhelm Michel. Attraktion war wieder die Wasserdurchfahrt in der Nähe von Bartelsdorf. Es gab wieder nasse Füße. Ein weiterer Höhepunkt war eine Gleichmäßigkeitsprüfung auf dem Eichenring in Scheeßel. 5 Runden a´ 1000 Meter mussten in einem selbst gewählten Schnitt bewältigt werden. Den Abschluss bildete ein Slalom auf dem Fliegerhorst. 84 Teilnehmer starteten.
Die Motorrad-Geländefahrt "Rund um Rotenburg" fand am 18.September 1966 statt. 102 Teilnehmer waren am Start. Fahrerlager und Startplatz war der Jägerhof an der Brockeler Straße. 201 Km Gelände (Rundkurs a´70 Km.) waren zu bewältigen. Beide Siegerehrungen fanden im Lüneburger Hof statt.
.
Die MSG beteiligt sich an der Protestaktion " Hände weg von der Kilometer-Pauschale " des ADAC mit einer Protestfahrt durch Rotenburg.
Helfer des Club nahmen an folgenden Veranstaltungen teil: Barnstorfer Winterallye, Norddeutsche Zuverlässigkeitsfahrt Diepholz, Geländerfahrt 
" Durch die Osnabrücker Berge ", Bergrennen Osnabrück , Grassbahnrennen in Osnabrück und Schwarme. Nord-West Rallye. Die fremden Veranstalter greifen gerne auf die Funkgeräte des Clubs zurück.

Die ersten Farbfotos von "Rund um Rotenburg" tauchen auf.

, , , ,

Erstmals wird ein PKW-Turnier durchgeführt

Viele Veranstaltungen werden durchgeführt: U.a.Tagesorientierungsfahrt im Februar, Nachtorientierungsfahrten im April und August, Zuverlässigkeitsfahrt „Rund um Rotenburg“ für Wagen mit 42 Teilnehmer am 3./4.06.1967  und 97 Teilnehmer für Motorräder am 24.09.1967 Erstmals wird ein PKW-Turnier durchgeführt. An einem von der MSG Rotenburg duchgeführten Erste Hilfe Kurs mit 8 Doppelstunden, beiteilgen sich 40 Personen.
Die Mitgliederzahl beträgt 57. Der Jahresbeitrag wird von 12.-- auf 20.-- DM erhöht.
 

Die Zuverlässigkeitsfahrt "Rund um Rotenburg" wird eingestellt.

Der große Aufwand und sinkende Teilnehmerzahlen zwingen den Club zur Einstellung der lizenzpflichtigen Zuverlässigkeitsfahrt für Wagen. Außerdem soll der wachsende Breitensport, wie Orientierungsfahrten für Jedermann gefördert werden. Damit auch die Clubmitglieder an solchen Veranstaltungen teilnehmen können, wurde am 20. März 1968 eine Beifahrerschulung durchgeführt. Am 27. April 1968 führte der Club seine erste Nachtorientierungsfahrt mit 67 Teilnehmern durch. Am 30. Juni 1968 folgte dann ein PKW-Turnier.
Die Traditionsveranstaltung "Rund um Rotenburg" blieb aber erhalten und wird fortan als Motorrad-Geländefahrt durchgeführt. Am 15. September 1968 gingen 43 Motorräder an den Start. 12.Oktober 1968 folgte eine weitere Nachtorientierungsfahrt.
Auf Grund der guten Veranstaltungen ist die Mitgliederzahl ist auf 74 angestiegen.

MSG wählt neuen Vorstand

Vorsitzender wird Klaus Frömming
Der Vorsitzende Hans Durjo hat seinen Wohnsitz in Ruhrgebiet verlegt und legt sein Amt nieder. Bei der Jahreshauptversammlung am 05.03.1969 wird der Bau-Ing. Klaus Frömming zum Vorsitzenden gewählt. Stellv. Vorsitzender wird Kfz-Meister Walfried Richter. Sportleiter u. Geschäftsführer Friedhelm Michel. Kassenwart wird der Verw. Angestellte Friedel Dreyer.
Eine neue Motorsportart wird aufgenommen. Automobil-Slalom. Dieser Slalom ist lizenzfrei und jeder kann teilnehmen. Der "1. Rotenburger Automobil-Slalom" findet am 23. März. 1969 im techn. Bereich der Kaserne statt. Die Bundeswehr hatte jede Unterstützung zugesagt und musste erst den Platz, zusammen mit der Flugplatzfeuerwehr, von Schnee räumen. Teilgenommen haben 107 Fahrer. Am 18.05.1969 findet wieder die Motorrad-Geländefahrt "Rund um Rotenburg" mit 89 Teilnehmern statt. Wieder 210 Km. in 3 Runden á 70 Km. In der Gemarkung Hüthoff findet innerhalb der Strecke eine 4 Km. lange Sonderprüfung, die auf Höchstgeschwindigkeit zu durchfahren ist. Die Siegerehrung findet im Lüneburger Hof statt.
Im Juni fand ein weiteres Geschicklichkeitsturnier auf dem Gelände der Feuerwehr statt. 53 Teilnehmer stellten sich den Aufgaben.
Damit nicht nur Lizenzfahrer sich im Gelände tummeln können, führt der Club am 31. August 1969 eine kleine Geländefahrt durch. Hier kann jeder, einschließlich Mopedfahrer, teilnehmen. 32 Fahrer nahmen das Angebot an. Zwei Nachtorientierungsfahrt rundeten die Motorsport-Saison 1969 ab.
 


 

"Rund um Rotenburg" wird als Motorrad-Geländefahrt Schwerpunktveranstaltung

Die Motorrad-Geländefahrt "Rund um Rotenburg" wird als Schwerpunktveranstaltung eingeführt. Nach dem großartigen Erfolg 1969 wird als weiteres Standbein der Automobil-Slalom sein.
Der Slalom im März 1970 war mit 115 Teilnehmer außerordentlich gut besucht. Die Bundeswehr hatte wieder den Platz in der Kaserne zur Verfügung gestellt. Die Motorrad-Geländefahrt "Rund um Rotenburg" im Mai war mit 74 Teilnehmern ebenfalls gut besucht und verlief reibungslos. Erstmals wird bei "Rund um Rotenburg" eine Frau Klassensieger. Olga Hagena aus Berumbur siegt in der Klasse 1. Das PKW-Turnier hätte mit 47 Teilnehmern besser besucht sein können. Im November 1970 fand dann noch eine Tagesorientierungsfahrt statt.
Die Mitgliederzahl ist auf 102 angestiegen. Bei der Jahreshauptversammlung im Oktober legt Friedel Dreyer sein Amt als Kassenwart aus beruflichen Gründen nieder. Manfred Lemke wird neuer Kassenwart.

, ,

PKW-Slalom wird als weiterer Schwerpunkt hinzugenommen

Walfried Richter gibt das Amt der stellv. Vorsitzende ab. Gewählt wird der Kfz-Meister Rudi Staff.

PKW-Slalom wird als weiterer Schwerpunkt hinzugenommen

Der Automobil-Slalom und die Motorrad-Geländefahrt entwickeln sich zu den Schwerpunkten des Clubs.
Die Orientierungsfahrten werden weiter durchgeführt.
Am 21. März 1971 fand der Automobil-Slalom mit 137 Teilnehmern wieder in der Kaserne statt. Die Geländefahrt am         06. Juni 1971 war mit 65 Teilnehmern sehr schwach besucht. Dafür war die Nachtorientierungsfahrt am 27. November 1971 mit 52 Teilnehmer zufrieden stellend.
Eigene Fahrer gingen über 150 mal an den Start. 20 Klassensiege und 31 x  2. + 3. Plätze wurden errungen.
Günther Bassen wurde Gau-Sieger des ADAC Weser-Ems im Automobil-Slalom
Im Rahmen der Verkehrserziehung führte der ADAC Fahrradturniere für Schüler ein. Mit selbst gebauten Gerät findet am 15. Juli 1971 das erste Fahrradturnier an der Stadtschule in Rotenburg statt. 185 Kinder nahmen daran teil. Weitere Turniere in Fintel mit 135 und Vahlde mit 46 Teilnehmern folgten. Ein großartiger Werbeerfolg für den ADAC und die MSG Rotenburg.
Anmerkung: Seit 1971 werden die Fahrradturniere ununterbrochen durchgeführt. Ca. 10 Schulen aus Rotenburg und Umgebung nehmen seit dem, unter Leitung von Friedhelm Michel daran teil. 2013 waren es 570 Kinder.

Der Club betätigte sich aber auch Verkehrspolitisch. Zwei Vortragsreihen zum Thema "Neue Ordnung im Verkehr" wurden 120 Personen besucht.

, , , ,

Internationale Erfolge der MSG Rallye-Fahrer

Internationale Erfolge  der MSG Rallye-Fahrer

Die Erfolge der Fahrer des Clubs sind nicht geschmälert. Hinzu kommt das  Int. Rallye Team. Günter Tschey von der MSG als Beifahrer bei Horst Hansemann (AC Syke) . Sie starten bei der 1400 km langen " Int. Roland Rallye auf der Hansa Welle ". Der Club ist in dieser Veranstaltung eingebunden und richtet dafür eine 8,5 km lange Sonderprüfung im Alsdorf aus. Das Team um Günther Tschey wurde Klassensieger und vierte im Gesamtklassement. Bei der Rallye Baltic über 1400 km wird Günter Tschey im Team Küver aus Vechta zweiter in seiner Klasse und zwanzigster im Gesamtklassement. Amelio Dezulian von der MSG erreichte den achten Platz in der gleichen Klasse.
Der Slalom im März erzielt Rekordteilnehmerzahlen. 176 Fahrer kämpften um die Pokale auf dem Gelände der Kaserne. Die Motorrad-Geländefahrt "Rund um Rotenburg" am 30 Mai 1972 war mit 100 Teilnehmern sehr gut besucht. Die Veranstaltung wurde für die Nordd. ADAC Geländemeisterschaft gewertet
Rotenburg wird erstmals von der neu angeschafften fahrbaren Geschäftsstelle des ADAC Gau Weser-Ems wöchentlich  angefahren.
Felix Röhrs wird im Slalom Gau-Sieger und Marianne Rösch beste Dame im ADAC Weser-Ems.

 

, ,

Hohe Auszeichnungen des ADAC für Clubmitglieder

Friedhelm Michel erhält bei der Sportlerehrung des ADAC Weser-Ems die  Ewald-Kroth Medaille in Gold und  Günter Tschey das Sportabzeichen in Gold.
Bei der Jahreshauptversammlung wird der Kfz.-Meister Günther Bassen zum stellv. Vorsitzenden gewählt.
Der Club führt den Clubwertungswettbewerb ein. Die gewohnten Veranstaltungen werden mit Erfolg durchgeführt. 
Der Club protestiert öffentlich gegen den Spritverbrauch der Bundeswehr beim Manöver " Bellende Meute ". Die Bundesregierung hatte wegen der  Oelversorgungskrise Sonntagfahrverbot erteilt.
103 Teilnehmer starten bei der Motorrad-Geländefahrt im Mai.

Großartige Erfolge konnten Rotenburger Motorsportler erreichen. Bernd Gerken wurde Meister im lizenzpflichtigen Automobil-Slalom, Marion Basssen beste Dame im lizenzfreien Automobil-Slalom und Günther Tschey wurde dritter in der Rallye-Meisterschaft des ADAC Weser-Ems. Die Ehrung fand im Januar 1974 in der Strandlust in Vegesack statt.

,

Zuverlässigkeitsfahrten und Automobil-Slalom prägen das Bild

Mit einer tollen Ehrung seiner Motorsportler begann das Jahr 1974. Beim Fest der Motorsportler in der Gaststätte Hellwinkel konnten Klaus Frömming und Friedhelm Michel folgende Auszeichnungen aussprechen. Aktivster Fahrer und Clubmeister wurde Bernd Gerken der an Bergrennen und Automobil-Slaloms als Lizenzfahrer teilnahm. 15 erste Plätze konnte er belegen. Nicht minder erfolgreich war Ehefrau Marianne Gerken. Sie nahm an 18 lizenzfreien Automobil-Slalom mit großem Erfolg teil und wurde zweite. Den dritten Platz belegte Marion Bassen und vierter wurde Friedrich (Felix) Röhrs. Clubmeister bei den Orientierungsfahrern wurde das Team Franz Röhrs/Rudi Hamann.

Am 26. Mai 1974 wurde die Motorrad-Geländefahrt "Rund um Rotenburg" durchgeführt. 65 Fahrer stellten sich den Aufgaben. Start- und Ziel war das Gelände der Gaststätte Hellwinkel in Worth. Gleich nach dem Start ging es auf eine 2,5 Km lange Crossprüfung, die in jeder der drei Streckenrunden auf Höchstgeschwindigkeit durchfahren werden musste.

Am 18. September 1974 fand wieder eine Orientierungsfahrt mit 56 Teilnehmern statt. Ein weiterer Automobil-Slalom wurde am 03. November 1974 in der Kaserne durchgeführt. 99 Fahrzeuge gingen an den Start.

 

 

, , , , , ,

50 Jahre ADAC Ortsclub

50 Jahre ADAC Ortsclub Rotenburg

Friedhelm Michel wird Vorsitzender

Bei der Jahreshauptversammlung am 19.02.1975 in der Gaststätte Hellwinkel, Worth, gibt Klaus Frömming bekannt, dass er nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden kandidiert.
Der Versicherungskaufmann Friedhelm Michel wird einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Der techn. Angestellte  Franz Röhrs wird Sportleiter.
In seinem Jahresbericht hebt Friedhelm Michel die besonderen Leistungen der Sportler des Clubs im Jahr 1974 hervor. Franz Röhrs nahm an 36 Slaloms und Orientierungsfahrten teil. Bernd Mallesch an 42, Joachim Hackensohn an 35  Veranstaltungen und Günther Tschey an 17 Rallyes, unter anderen an der Int.Rallye Warschau. Aber auch viele Helfer des Clubs waren unterwegs, z.B. bei der Rallye Bremen, Rallye Selsingen, Int. Avus-Rallye, Bergrennen Osnabrück, Weser-Ems Nachtorientierungsfahrt, 19. Tour dÈurope.

                            Das 50jährige bestehen des Club wird gefeiert.
Am 22. Juni 1925 wurde der ADAC Ortklub unter dem Namen „Motor-Sport-Klub Kreis Rotenburg“ gegründet*. Aus Anlass des 50jährigen Bestehens, fand  im Clublokal Helberg am 12.12.1975 eine Jubiläumsfeier statt. Viele Ehrengäste waren erschienen, unter anderem  Karl Dorpmund, Bremen,Teilnehmer1926/27; Rudolf Köpke, Krautsand, Sportleiter in den 30er Jahren. Von den aktiven Klub-Mitgliedern aus den 20er Jahren: Albert Schönfelder, Hemsbünde; Fritz Peters, Grafel; Willi Johannes, Söhlingen. Von den Behörden: Adolf Jürgens, stellv. Landrat; Heinz Stelling, stellv. Bürgermeister; Heinz Überall, Ltr Polizei Rotenburg,
* Damals schrieb man Klub noch mit K.

Beim Automobil-Slalom am 05.04.1975 gingen 74 Teilnehmer an den Start und am 25.05.1975 starteten bei Motorrad-Geländefahrt „Rund Um Rotenburg“ 156 Motorräder. Bei Nachtorientierungsfahrt am 18.10.1975 waren es  48 Teams.

Eine weitere Sportart wird in der MSG aufgenommen. Auto-Cross
Harald Ganschof mit einem kleinen Team haben sich mit viel Mühe einen NSU 1200 TI zusammengebastelt.
Schon im ersten Jahr fuhr er ganz vorne mit.

Beim 11. ADAC/BMC Autocross auf dem Auering in Trittau belegte er den ersten Platz, beim ADAC/RSC Autocross in Wolfenbüttel den dritten Platz und beim 13. Autocross auf dem Estering/Buxtehude den ersten Platz.

 

, , , ,

"Rund um Rotenburg" als Orientierungsfahrt

Die Motorrad-Geländefahrt "Rund um Rotenburg" sollte mit 210 Teilnehmern durchgführt werden. Leider musste die Veranstaltung kurzfristig wegen einer großen Dürre und der entsprechenden Waldbrandgefahr, abgesagt werden. Alle Vorbereitungen waren schon getroffen. Die Kosten warenerheblich. Der Automobil-Slalom am 04. April 1976 brachte auch nur 61 Teilnehmer, also nicht befriedigend.
Dafür hatten wir bei der TOF am 19. September 1976, 111 Teilnehmer am Start. Der Herbstslalom brachte noch mal 84 Teilnehmer. Der Mitgliederbestand ist mittlerer Weise auf 121 angewachsen. Unser Auto-Crossfahrer Harald Ganschof belegte in der der deutschen Crossmeisterschaft den 10. Platz. Beim Osnabrücker Bergrennen im August stellten wir 24 Helfer und einen Teilnehmer.

Ab 1976 gibt es aus Kostengründen eine neue Plakette für "Rund um Rotenburg" mit dem jeweiligen Jahresanhänger.

 

,

137 Motorräder bei "Rund um Rotenburg"

137 Motorräder bei "Rund um Rotenburg"

Bei der Jahreshauptversammlung wird eine Satzungsänderung vorgenommen. Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt jetzt vier Jahre, wobei alle zwei Jahre die Hälfte des Vorstandes ausscheidet. Wiederwahl ist natürlich möglich.
Die Nachtorientierungsfahrt im Juli brachte mit 121 Teilnehmern das höchste Teilnehmerfeld bisher. Allerdings gab es Wegeschäden in zwei Gemeinden, die Regressansprüche in Höhe von 1400,-- DM forderten.
Erstklassige Besetzung bei der Motorrad-Geländefahrt im September. 143 Teilnehmer gingen an den Start. Die Siegerehrung fand im Dörfergemeinschaftshaus Hastedt statt.
Der Automobil-Slalom hatte 80 Teilnehmer zu verzeichnen.
Der erste öffentliche Ball der MSG wird im Deutschen Haus durchgeführt. Mit über 200 Teilnehmern war der Saal voll.

Die Crossprüfung auf dem Gelände des Gastwirtes Hellwinkel in Worth ist mittlerer Weise ein fester Bestandteil der Motorrad-Geländefahrt. Verantwortlich für den Aufbau und Überwachung waren Elisabeth und Rainer Schubert, die ihre ganze Kraft in diese Aufgabe steckten. Trecker und Anhänger sowie große Strohballen wurden von Hellwinkel zur Verfügung gestellt.

 

 

 

, ,

Günther Tschey bei der Rallye Akropolis in Griechenland

Günther Tschey nimmt mit seiner Beifahrerin Barbara Brünjes auf einem Renault R 5 Alpine, an der " Rallye Akropolis "  in Griechenland teil.
Streckenlänge 2700 km - 57 Sonderprüfungen. Leider fiel das Team mit Lenkerbruch aus.
Die Motorrad-Geländefahrt "Rund um Rotenburg" ging mit 207 Nennungen lagen vor.
Erstmals findet eine Auswertung der Veranstaltung am Computer statt.
Frank Michel (17 Jahre) hat das Programm entwickelt. Der ADAC Weser-Ems stellte den PC.
Die Nachtorientierungsfahrt musste 1978 ausfallen, da der Sportleiter durch eigene Bautätigkeit keine Zeit hatte. Der Automobil-Slalom zeigte abnehmende Tendenz. Es gingen nur 82 Teilnehmer an den Start.
Es wird von der ONS (Oberste Nationale Sportkommission) eine Clubsport-Lizenz eingeführt, die für alle Fahrer zwingend vorgeschrieben ist.

, , ,

Friedhelm Michel im ADAC Weser-Ems Sportausschuss

Friedhelm Michel wird in den Sportausschuss und Vorstandsrat
des ADAC Weser-Ems berufen.

Der Kälteanlagenbaumeister Peter Christiansen wird stellv. Vorsitzender. Friedhelm Michel wird Slalom-Referent im Sportausschuss und Beisitzer im Vorstand (Vorstandsrat)  des ADAC Weser-Ems.

Im Februar 1979 fand die erste gemeinsame Auslandsreise statt. Mit 8 Clubmitgliedern ging zum Eis-Speedway nach Assen (NL).
Erstmals veranstaltet der Club ein Mofa- und Moped Turnier.
MSG Motorsportler sind inzwischen sehr erfolgreich:Felix Röhrs erreicht mit seinem Rallye-Simca den dritten Platz beim Wolfsburger ADAC-Slalom. Detlef Köster aus Wensebrock belegte  mit seinem VW Golf beim Rallye-Cross auf dem Estering Buxtehude den ersten Platz, während Peter Ahrens in der gleichen Klasse den dritten Platz errang.
Beim Rundstreckenrennen auf dem Heidbergring in Geesthacht errang Joachim Hackensohn den Klassensieg bei den Serientourenwagen. Felix Röhrs und Uwe Rotermund erreichten in der gleichen Klasse den 4.u.5. Platz. Peter Christiansen und Franz Röhrs starten bei Int. Roland-Rallye. 146 Team starten hier in 25 Wertungsprüfungen mit einer Streckenlänge von 248 km und 350 km Transportetappen.
Bei der Motorrad-Geländefahrt „Rund um Rotenburg“ gingen von  den gemeldeten 245 Fahrern, 225 an den Start. Tagesbester wurde Jens Dwinger aus Kaltenkirchen.
Saisonschluss bildete der Rotenburger Automobil-Slalom auf dem Bullensee-Parkplatz. 84 Fahrer gingen an den Start.

 

, ,

167 Teilnehmer bei "Rund um Rotenburg"

Ein weiterer Höhepunkt 1979 war die Fahrt zum 24Stundenrennen nach Le Man´s. Mit 12 Clubfreunden fuhren wir für 5 Tage nach Frankreich. Ein Ereignis, von dem noch lange gesprochen wurde. Es gab Beschwerden von Hemsbünder Bürgern über unsere Crossbahn auf dem Gelände von Hellwinkel in Worth. Der Landkreis untersagte uns die weitere Nutzung, da keine Genehmigung als Motorsport-Gelände vorlag.  Die jährliche Crossprüfung bei "Rund um Rotenburg" ist davon nicht betroffen. Verhandlungen mit der Yton ergaben die Nutzung der Sandabbaugrube in der Gemarkung Waffensen. Der Landkreis Rotenburg und das zuständige Gewerbeaufsichtsamt in Cuxhaven erteilten die Genehmigung.
Die Geländefahrt "Rund um Rotenburg" verlief ohne Unfälle mit 164 Startern am 07. September. Die Nachtorientierung an 20 . September hatte 57 Teilnehmer. Der Automobil-Slalom am 19. Oktober wurde mit 83 Teilnehmer durchgeführt.. Die Forstbehörde beschwert sich beim Landkreis über unseren Slalom auf dem Bullensee-Parkplatz. War es das Ende des Slaloms dort?

Am 05. August 1980 verstarb plötzlich und unerwartet unser Vorstandsmitglied Robert Banehr.

, , ,

75 Jahre "Rund um Rotenburg"

Die Zuverlässigkeitsfahrt "Rund um Rotenburg" wird 75 Jahre.
Die Motorrad-Geländefahrt wird im großen Stil aufgezogen. Die Schirmherrschaft übernimmt Frau Birgit Breuel,  Niedersächsische Ministerin für Wirtschaft und Verkehr. Die Rotenburger Kreiszeitung berichtet auf mehreren Sonderseiten.
Mit einem großem Jubiläumsball verbunden mit der Siegerehrung zum
" Heidepokal " wird dieses aufregende Sportjahr beendet.

Gründung der Campingabteilung und der Jugendgruppe

Einen  großen Schritt beging die MSG 1982. Eine Jugendgruppe, die sich dem BMX-Sport verschrieben hatte, wurde offiziell gegründet. Jugendgruppenleiter wurde Gustav Brauns. Dieser wurde von Jürgen Thalies und Kuno Kumpins unterstützt. Die Gruppe hatte Ende des Jahres bereits 30 Mitglieder und betrieb BXM-Sport in den Weißen Bergen.Auf Wunsch einiger Camper in Rotenburg, wurde eine Campinggruppe gegründet.
Sie erhielt den Namen CAMPINGFREUNDE der MSG Rotenburg. Campingreferent wurde Gerdhelm Scholz.Die Campingabteilung hatte Ende das Jahres 22 Mitglieder.Beide Abteilungen erhielten ein Geschäftsordnung.

(Über die Campingfreunde habe ich einen eigenen Fotoband geschrieben)

Weitere großartige Veranstaltungen wurden durchgeführt. Am 07.08.1982 fand eine Nachtorientierungsfahrt mit 63 Teilnehmern statt und ein Automobil-Slalom am 17.10.1982 auf dem Bullensee-Parkplatz mit 64 Teilnehmern.Beim Int. Osnabrücker Bergrennen waren zum 18 Mal dabei und neu für uns als Helfer war das Int. Motorboot-Rennen des ADAC in Bremerhaven. Höhepunkt war allerdings unser Clubausflug zum 24Stunden Rennen nach „Spa“ in Belgien. Wieder hatte Paul Rasin für unsere Clubfreunde die Eintrittkarten besorgt. Aber auch die aktiven Motorsportler des Clubs konnten mit guten Resonanz aufwarten.
ADAC Gaumeister 1982 wurden Joachim Hackensohn im Rennsport und Detlef Köster im Rallye-Cross, während hier Peter Ahrens den 3. Platz und Harald Ganschof den 4. Platz belegte.
In der Deutschen Automobil-Slalom Meisterschaft belegte Friedrich Röhrs den 3. Platz und in der Gau-Meisterschaft den 2. Platz.

Höchste Sportauszeichnung des ADAC für Friedhelm Michel

Höchste Auszeichnung des ADAC für Friedhelm Michel
Ewald-Kroth-Medaille in Gold mit Kranz
Bei der Sportlerehrung des ADAC Weser-Ems erhielt ich die Ewald-Kroth-Medaille* in Gold mit Kranz.
Die Medaille wird für langjährige regionale und überregionale Organisation im Motorsport verliehen.

Bei der Jahreshauptversammlung am 23.02.1983 wird die Jugendgruppe und die Campingabteilung offiziell in die Satzung aufgenommen. Der Jugendgruppenleiter und der Campingreferent gehören jetzt laut Satzung zum geschäftsführenden Vorstand. Auch 1983 hatten wir einen Clubausflug geplant. Vom 29.-31.07.1983 waren wir beim 24Stunden-Rennen in Spa (B). Dank der Verbindung von Peter Christiansen zum Kgl.-Belg. Automobil-Club (Paul Raisin) hatten wir freien Eintritt. 25 Clubmitglieder nahmen daran teil.Die Motorrad-Geländefahrt „Rund um Rotenburg“ war für den 02.09.1983 vorgesehen. Wegen der großen Dürre untersagte die Bezirksregierung das Durchfahren der Wälder. 165 Teilnehmer mussten wieder ausgeladen werden. Der Automobil-Slalom am 25.09.1983 in der Lent-Kaserne war mit 58 Teilnehmern gut besucht. Vollen Einsatz zeigte die MSG wieder beim Osnabrücker Bergrennen, aber auch am Wasser sind die MSGler fitt. Bei Bremerhavener Motorboot-Rennen übernahmen wir Streckenbeobachtung, allerdings von Land aus.
Die Einsatzleitung der Rettungs- und Bergungsmannschaft lag in meinen Händen. Die Campingabteilung hatte einen sehr guten Start. Darüber berichte ich einen extra Fotoband.
Die Jugendgruppe war 1983 ganz aktiv. Veranstaltungen wie Carrera-Rennen im Ratssaal, ADAC Fahrrad-Tunier, Besichtigung der Polizei, Geländekunde-und Spiele und vieles mehr.

 

,

Erstes Campingtreffen der Campingfreunde

Knut Stüring wird stellv. Vorsitzender

Bei der Sportlerehrung des ADAC Weser-Ems im Januar 1984 wurden Motorsportler der MSG für ihre sportlichen Erfolge 1983 ausgezeichnet:
„ Heinz Hör, 3.Platz Gaumeisterschaft Geländesport A/I-Lizenz. Wilfried Peters, 4. Platz Gaumeisterschaft Geländesport B-Lizenz. Uwe Harbord 2. Platz Gaumeisterschaft Senioren.'Im Rallye-Cross belegten die MSG-Sportler in der Gaumeisterschaft die ersten vier Plätze. 1. Detlef Köster, 2. Harald Ganschof, 3. Peter Ahrend, 4. Hans-Hermann Schaper. Joachim Hackensohn errang in der Rennsportmeisterschaft den 5. Platz.

Bei der Jahreshauptversammlung am 15.02.1984 wurde bekannt, dass es bei der Jugendgruppe Unzulänglichkeiten bei den Abrechnungen gegeben hat. Aus diesem Grunde hat der Jugendgruppenleiter Gustav Brauns sein Amt niedergelegt und ist aus der MSG ausgetreten. Es konnte kein Nachfolger gefunden werden. Die Jugendgruppe wurde laut Beschluss der Versammlung zunächst aufgelöst.

Der stellv. Vorsitzende Peter Christiansen und der Schatzmeister Hartmut Minkenberg stellten aus beruflichen Gründen ihr Amt zur Verfügung. Neuer Stellvertreter wurde der bisherige Schriftführer Knut Stüring. Inge Kloss wurde Schriftführerin. In das Amt des Schatzmeisters wurde Jürgen Thalies gewählt.

 

 

160 Teilnehmer bei der Motorrad-Geländefahrt "Rund um Rotenburg"

Das Jubiläumsjahr - 60 Jahre MSG Rotenburg e.V.

Gleich zu Beginn des Jahre 1985 wurde die MSG Rotenburg stark gefordert. Der ADAC Weser-Ems führte am 19. Januar in der Stadthalle Bremen das erste Int.Hallen- Moto-Cross. Die MSG Rotenburg war mit 32 Helfern dabei.

Mit dabei waren MSC Oldenburg, MSC Hanse Bremen und MCV Bremen. Hauptaufgabe lag im Auf- und Abbau der Hindernisse, der Startaufstellung der Fahrer sowie Sicherung der Zuschauer. Mit dabei war die neu gegründete BMX-Gruppe der MSG, die im Rahmenprogramm auftrat.

Veranstaltungen im Jubiläumsjahr:
19.01. Hallen-Moto-Cross
12.02. Jahreshauptversammlung der MSG
22. 03. Seifenkisten-Rennen
05.05. ADAC Fahrradturnier
27.05. BMX-Geländerallye
08.06. Orientierungsfahrt für PKW
29.06. Orientierungsfahrt für Rotenburger Feuerwehren
13.07. Sommerfest zu 60jährigen Jubiläum
09.08. Motorrad-Geländefahrt „Rund um Rotenburg“
Hinzu kamen drei Veranstaltungen der Campingfreunde (siehe extra Buch „30 Jahre Campingfreunde)

Aus Anlass des Jubiläumsjahres gehe ich verstärkt auf diese Veranstaltungen ein.

BMX
BMX hat sich seit dem ersten offiziellen Wettkampf in Deutschland 1982 zu einem festen Bestandteil entwickelt. Die Rennveranstaltungen sind in seiner Form einmalig und die Veranstaltungen nahmen 1984 kräftig zu. Um die Jugendarbeit wieder auszunehmen, wurde eine   BMX-Gruppe gegründet, die schnell 20 Mitglieder hatte. Jugendgruppenleiter wurde Rudi Staff , der 1986 von Michael Klooss  abgelöst wurde. Der Club bat die Stadt Rotenburg um Unterstützung zur Beschaffung eines Geländes für eine BMX-Bahn. Ein entsprechendes Gelände am Rönnebrocksweg (ehemaliger Müllplatz) stand zur Verfügung und wurde vom Bauausschuss der Stadt befürwortet. Leider wurde später aus Kostengründen nichts daraus. Zunächst wurde aber in den Weißen Bergen, in Form von Geländefahrten, trainiert und am 27. Mai eine BMX Gelände-Rallye mit großem Erfolg durchzuführen. 65 Teilnehmer aus dem Nordd. Raum nahmen daran teil.

Fahrradturnier
Seit 1971 führt die MSG ADAC-Fahrradturniere in Rotenburg durch. Zunächst als einmalige jährliche Veran-staltung, seit 1984 einige Jahre, in Kooperation mit der AOK Rotenburg, an mehreren Schulen im Altkreis Rotenburg. Anlässlich des Jubiläums wurde 1985 eine große Veranstaltung auf dem Parkplatz BIG Bär durchgeführt.

Seifenkistenrennen
Die Autohändler und der Wirtschaftsförderungsverein Rotenburg veranstalteten ein Seifenkistenrennen und baten die MSG den technischen, sportlichen Teil zu übernehmen. Die Autohändler stellten die Mini-Cars zur Verfügung.Teilnehmen konnten Kinder von 8 bis 16 Jahre. Mit so einem Erfolg hatte wohl keiner gerechnet. 100 Teilnehmer zeigten vor ca. 4000 Zuschauern ihre Talente als Rennfahrer.

Feuerwehr-Rallye
Spaß mit ernstem Karakter macht die MSG gerne mit. Erich Neupert, Stadtbrandmeister in Rotenburg, bat uns eine Rallye für die Feuerwehren der Stadt durchzuführen. 12 Feuerwehrfahrzeuge mit 70 Mann Besatzung nahmen daran teil. Start war am Bullensee und alle fünf Ortschaften sollten angefahren werden. Es begann mit einem Reifenwechsel nach Zeit. Weitere Aufgaben sind dem Zeitungsartikel zu entnehmen. Sieger wurde die Feuerwehr Mulmshorn.

Jubiläumsfest

Höhepunkt war natürlich das Jubiläumsfest zum 60jährigen Bestehen des Clubs. Der Festabend fand in der Schützenhalle in Brockel statt. Die Campingfreunde der MSG haben diese Halle gemietet und stellen außerhalb der Saison ihre Wohnwagen ab. Gäste und Clubmitglieder konnten einen Busdienst in Anspruch nehmen. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde bis in der frühen Morgen getanzt. Die Grüße des Landkreises überbrachte Landrat Kurt Vajen und die des ADAC Weser-Ems Sportleiter Friedrich A. Feiss.

 

 

Der Computer streikte bei der Motorad-Geländefahrt

Veranstaltungen 1986

 

18.01.

Mitwirkung beim ADAC Hallen-Cross Stadthalle Bremen;
01.02.

01.02.

Bossel-Tour u. Kohlessen in Worth

12.02.

Jahreshauptversammlung

04.05.

ADAC Fahrradturnier in Zusammenarbeit mit der AOK Rotenburg

26.05.

BMX-Geländefahrt in den Weißen Bergen

14.06.

PKW Orientierungsfahrt

29.06.

Feuerwehr-Rallye nach Mulmshorn

14.09.

Motorrad-Geländefahrt „Rund um Rotenburg“

 

Bei der Sportlerehrung der Stadt Rotenburg am 23.02.1986 wurde Wilfried Peters, Motorrad-Geländefahrer der MSG, als bester Motorsportler des Kreises Rotenburg geehrt. Bei der Jahreshauptversammlung legte der Jugendgruppenleiter Rudi Staff sein Amt aus beruflichen Gründen nieder. Michael Kloss wurde bis zur Wahl 1987 kommissarisch mit der Aufgabe betraut. Beim ADAC Hallen-Motocross in der Stadthalle war die MSG Rotenburg mit 45 Helfern dabei. Aufgabe: Auf- und Abbau der Hindernisse sowie Verpflegung der ca. 100 Helfer. Zusätzlich Sicherung der Zuschauer.In der Sportausschusssitzung des ADAC Weser-Ems im Februar 1986 wurde ich zum Referenten für Enduro, Moto-Cross und Motorrad-Trial berufen. Somit wurde ich Nachfolger von Helmut Kars, der aus persönlichen Gründen das Amt niedergelegt hatte..
Seinen Anfang nahm der BMX-Rennsport wohl überall auf der Welt, wo Kinder und Jugendliche sich abseits von Straßen im Gelände mit ihren Rädern die ersten Rennen lieferten, über Hügel sprangen und versuchten, es den Motocrossfahrern auf ihren Motorrädern gleichzutun. Für die MSG Rotenburg ein  weiteres Betätigungsfeld, um die Kinder an den Motorrad-Geländesport heranzuführen. Bei der ersten Veranstaltung am 26.05. 1986 gingen 37 Fahrer in den Weißen Bergen an den Start. Seit 1971 führt die MSG in Rotenburg die ADAC-Fahrradturniere durch. 1986 nahmen in Rotenburg über 600 Kinder daran teil. Die Orientierungsstufe in der Freudenthal Straße beteiligte sich mit 290 Kinder. Ein großer Erfolg. Die MSG lud die Besten am 04.05.1986 zur Rotenburger Stadtmeisterschaft ein.

 

167 Fahrer bei "Rund um Rotenburg"

Franz Röhrs erhält bei der Sportlerehrung des ADAC Weser-Ems die Ewald-Kroth-Medaille in Gold.
Der ADAC Weser-Ems veranstaltete im Januar in der Stadthalle Bremen ein Hallen-Motocross. Wir waren Mitveranstalter und überwiegend für den Auf- und Abbau der Holzhindernisse zuständig. Gelagert wurde das Material bei Fajen in Worth. Für den Transport stellte uns die Spedition Oetjen einen LKW mit Anhänger zur Verfügung. Die Startaufstellung und die Zuschauersicherung gehörte zu unseren Aufgaben, ebenso die Verpflegung der Helfer und Teilnehmer. Mit 48 Helfern war die MSG vor Ort.

Die Motorrad-Geländefahrt "Rund um Rotenburg" war mit 167 Teilnehmern gut besucht. Nach tagelange Regen, war die Strecke schwer zu befahren und es kam zu zahlreichen Ausfällen. Die Veranstaltung zählte zur Nordd. ADAC-Geländemeisterschaft und zum OMK-Senioren-Cup. Fahrer der MSG konnten sich mit guten Plätzen beweisen.
4. Platz für Wilfried Peters in der Klasse über 500 ccm. 6. Platz für Stefan Wiesner in der Klasse bis 250 ccm. Uwe Harbord konnte in der Seniorenklasse nur den 20. Platz belegen, währen Frank Giese mit seiner Honda 500 ccm ausfiel.

Ein Feuerwehr-Rallye mit den Wehren der Rotenburger Feuerwehr wurde durchgeführt.

"Neueinstieg" zur Rallye "200" gelang auf Anhieb

Neuland bei der MSG. Die erste Nationale Rallye 200 mit 50 Startern ging reibungslos über die Bühne.


Das zweite Hallen-Motocross findet in der Stadthalle Bremen statt. Die MSG war mit vielen Helfern dabei.
Aufgabe: Streckenaufbau, Zuschauersicherung und Verpflegung für die ca 80 Helfer.

Spaß und Jux muß auch sein. Mit der ARS veranstaltet die MSG ein Badewannenrennen in der Fußgängerzone.

 

,

Erste Oldtimer Rallye "Rund um Rotenburg"

Die erste Oldtimer Rallye "Rund um Rotenburg" wird durchgeführt. 92 Oldtimer, vom Baujahr 1904 bis 1954 füllten die Stadt.
Mitveranstalter war Klaus Frömming, der von 1969 bis 1975 Vorsitzender war. Klaus Frömming war Mitglied des Ford-A Klub Kopenhagen
, der mit starken Aufgebot an der Veranstaltung teilnahm.

Das Motorsportler auch Humor haben, bewies der MSG-Stammtisch (trifft sich jeden Mittwoch). Der Goertz-Brunnen mit dem Namen "Paar-oh-die" auf dem Neuen Markt wurde eingeweiht. In der Nacht zuvor hatten die Bastler der MSG ein Gegenstück aus alten Autoteilen zusammengeschweißt und in der Große Str. auf dem Podest vor dem Kaufhaus Puls
aufgestellt. Sie nannten das gute Stück "Paroli". Eine heiße Diskussion entbrannte. Viele Zeitungen im Norddeutschen Raum, hin bis Hannover und Osnabrück berichteten über diesen Geck. Zwei Fernsehanstalten berichteten so gar. Auf jeden Fall hatte die MSG die Lacher auf ihrer Seite.

 

 


 

 

, , , , ,

Sternfahrt aus Mecklenburg-Vorpommern nach Rotenburg

Die Grenze DDR ist gefallen. Viele DDRler wollen West-PKW kaufen. Die Rotenburger Kreiszeitung veranstaltet in Zusammenarbeit mit den Rotenburger Autohäusern ein Preisausschreiben. 100 Trabbi- und Wartburgfahrer aus Mecklenburg werden nach Rotenburg eingeladen, können in Rotenburg übernachten und an einem Festabend teilnehmen. Ein Autokorso durch die Stadt fand mit großem Aufsehen statt. Die Autohändler bitten uns um Organisation. Êin tolles Wochenende, mit vielen Freundschaften entstand.

Die Geländefahrt "Rund um Rotenburg" muss auf Wunsch der Gemeinde Kirchwalsede ausfallen.

Der ADAC stellt der MSG einen komplett ausgerüsteten Anhänger für Fahrradtuniere zur Verfügung.

Am 23. und 24. Juni 1990 veranstaltete die MSG den 1. Rotenburger Jugend-Kart-Slalom im Rahmen des Weichelsee-Festes auf dem OBI-Parkplatz. 80 Teilnehmer starteten. Ein voller Erfolg für diese neue Sportart. Der ADAC Weser-Ems stellte die Karts dafür zur Verfügung.

, , ,

Eklat bei der Motorrad-Geländefahrt

Die Motorrad-Geländefahrt " Rund um Rotenburg " sorgt für große Aufregung. Einige Bürger in Worth und Umgebung fassen diese Veranstaltung als große Belästigung auf und zeigen den Vorsitzenden und Fahrtleiter Friedhelm Michel bei der Staatsanwaltschaft an.
Eine Hetzkampagne über die örtlichen Zeitungen erfolgt.
Das Verfahren wird eingestellt. Eine Genehmigung für weitere Veranstaltungen dieser Art, wird der Landkreis nicht mehr erteilen.
Damit kam das AUS für die Zuverlässigkeitsfahrt " Rund um Rotenburg "

Die MSG Rotenburg besinnt sich aber auf die Tradition der seit 1906 stattfindenden Veranstaltung und wird jährlich eine Oldtimer-Rallye unter dem Namen "Rund um Rotenburg" durchführen.

MSG-Helfer bei Großveranstaltungen

Die MSG schafft ein eigenes Kart an.

Nach dem aufregenden, nicht ganz unproblematischen  Jahr 1991, können wir auf ein beschauliches, aber dennoch aktives Jahr 1992 zurückblicken. Im Februar kauften wir unser erstes Kart und gaben dafür einschließlich Zubehör 6267.—DM aus. ADAC und Stadt sowie einige Sponsoren gaben einen Zuschuss von 4800.—DM. Mit der Anschaffung wurde eine Jugend-Kart-Gruppe in Leben gerufen. Am 01.05. und am 20.09.1992 wurden Kart-Slalom Veranstaltungen durgeführt. Bei mehreren fremden Veranstaltungen im norddeutschen Raum stellte die MSG Helfer. U.a. beim Bergrennen in Osnabrück, Sandbahnrennen Mulmshorn, Höhepunkt war aber die Deutsche Tourenwagen Meisterschaft (DTM) auf dem Flugplatz Diepholz. Die MSG übernahm die Boxenaufsicht und bekam Beuch von Hollywood-Start Brigitte Nielsen. An den Fahrradturnieren nahmen über 2000 Kinder teil, wobei  Tobias Lindner es bis zum ADAC Bundesturnier schaffte. Zum Auftakt der Rotenburger Autoschau führte die MSG ein großes Kinderfest mit „Spiel ohne Grenzen“ durch.

 

 

 

 

 

,

Vielseitiges Clubgeschehen

Dietrich Schrader, der bisherige kommissarische Jugendgruppenleiter, wurde einstimmig in Jugendgruppenleiter gewählt. Die junge Kartgruppe hat jetzt 11 Kartfahrer zwischen 9 und 14 Jahre und wurde frisch eingekleidet.
Das Autohaus TOYOTA-Bassen hatte entsprechende Rennanzüge gesponsert. Bei  der Sportlerwahl der Stadt Rotenburg und der ARS konnte Svenja de Buhr den zweiten Platz der Damen erringen. Die Jugendgruppe bekommt eine Geschäftsordnung und ein Antrag auf Aufnahme in den Landessportbund wird gestellt. Eine Fülle von Veranstaltungen stehen auf dem Programm bei dem die MSG aktiv wird.
*Flugplatz Rennen Diepholz (GTM)* 5. Jugend-Kart-Slalom* Jugend-Kart-Slalom bei den Heeresfliegern* Int. Flugplatzrennen Diepholz (DTM)*Sandbahnrennen Mulmshorn* Bergrennen Osnabrück*Motorbootrennen Bremerhaven*6. Jugend-Kart-Slalom*. Dass die MSG Rotenburg immer bereit ist, Öffentlichkeitsarbeit zu leisten, ist vielen bekannt. Die Heeresfliegerstaffel 3 auf dem Flugplatz wurde aufgelöst und verabschiedete sich mit einem großen Event. Die Kart-Gruppe war mit einen großen Kart-Slalom dabei. Durch das Programm führte SAT 1 Moderator Wolf-Dieter Hermann, der sich schnell mit dem MSG-Orga-Team anfreundete.

, ,

Friedhelm Michel Leiter der Boxengasse bei der DTM in Diepholz

Neben die vielen motorsportlichen Aufgaben, wie Jugend-Kart-Slalom, Helfer bei Veranstaltungen fremder Clubs, wurde nach längerer Pause die Neuauflage der Oldtimer Rallye „Rund um Rotenburg“  mit großem Erfolg durchgeführt. 60 Teilnehmer stellten sich den Aufgaben Natürlich wurden die ADAC  Fahrradturniere bzw. deren Betreuung nicht vernachlässigt. 29 Turniere fanden an den Schulen statt. 2 Kart-Slalom Veranstaltungen bereicherten  die Clubveranstaltungen

,

4. Oldtimer Rallye "Rund um Rotenburg im September

Neben die vielen motorsportlichen Aufgaben, wie Jugend-Kart-Slalom, Helfer bei Veranstaltungen fremder Clubs, wurde nach längerer Pause die Neuauflage der Oldtimer Rallye „Rund um Rotenburg“  mit großem Erfolg durchgeführt. 60 Teilnehmer stellten sich den Aufgaben Natürlich wurden die ADAC  Fahrradturniere bzw. deren Betreuung nicht vernachlässigt. 29 Turniere fanden an den Schulen statt. 2 Kart-Slalom Veranstaltungen bereicherten  die Clubveranstaltungen

, ,

DTM in Diebholz

Der Supermarkt Famila unterstützte unseren sportlichen Aktivitäten erheblich.

Für den  Start zur Oldtimer Rallye am 21. September  stellte Famila uns den Parkplatz und das Foyer zur Verfügung. Im Foyer fand die Papierabnahme statt. Die Teilnehmer  und unsere Helfer bekamen ein gutes Frühstück. Zum Start hatten sich ca. 1000 Zuschaue3r eingefunden.  Mittagspause war auf dem alten Betonstein-Gelände am Waldweg. Hier hatten Rotenburgers Autohändler anlässlich der Rotenburger Autoschau zum Imbiss eigeladen. Das Ziel war beim Waldhof in Unterstedt. Natürlich waren wir wieder bei mehreren Großveranstaltungen als Helfer dabei. Das 29. Diepholzer Flugplatzrennen stand wieder auf dem Programm. Die DTM wurde nannte sich jetzt  ITC Championship . Also Weltmeisterschaft unter der Regie der FIA. Wir hatten wieder die Leitung an der Boxengasse. Da ich im Urlaub war, übernahm die Leitung unser Clubmitglied Harald Buch. Ein weiteres Flugplatzrennen auf dem Flugplatz Ahlhorn kam im Mai noch hinzu. Auch hier hatte ich die Einsatzleitung in der Boxengasse. Natürlich fehlte das Osnabrücker Bergrennen im  August nicht. 12 unserer Clubfreunde sicherten die Strecke mit, währen unser Sohn Frank und ich die Auswertung übernahmen. Zwei Kart-Veranstaltungen, einer auf dem Famila-Parkplatz und einer in der Lent-Karserne rundeten die Aktivitäten ab.

 

, , ,

Spitzen Kartfahrer Svenja u. Dirk de Buhr

Hans Damrau wird Ehrenmitglied

Anlässlich der Clubehrungen am 18. Januar wurde Hans Damrau zum Ehrenmitglied ernannt. Hans Damrau trat in den 50erjahren in den Club ein.  Durch einen Fachschulbesuch wurde die Mitgliedschaft unterbrochen. 1964 trat er dann erneut ein. Seit dem war er bei Clubveranstaltungen nicht mehr wegzudenken und unentbehrlich geworden. (Auch jetzt im März 2015 besucht er im Alter von 84 Jahren jeden Mittwoch den MSG-Stammtisch. Bei der Jahreshauptversammlung stellen  sich der stellv. Vorsitzende Peter Christiansen und der Jugendgruppenleiter Dietrich Schrader nicht mehr zur Wahl. Berndt Folkerts wird zum stellv. Vorsitzenden gewählt und Harald Buch zum Jugendgruppenleiter.
Neu eingeführt wurde für die Jugendgruppe ein Jugendsprecher. Gewählt wurde Andreas Schrader. Der Campingreferent Host Dieckhoff legt sein Amt aus persönlichen Gründen im April nieder. Die Tätigkeit wird vorrübergehend vor mir wahrgenommen.  Über die Campingfreunde der MSG, die in diesem Buch wenig erwähnt werden, erscheint ein besonderer Band. Das Jahr begann also mit vielen Veränderungen, welches aber keinen Einfluss auf die vielen Aktivitäten hatte. Durchgeführt wurden: „ 1 Jugend-Kart-Slalom, öffentlich; 1 Jugend-Kart-Slalom mit Wertung zum ADAC Weser-Ems Pokal; Fahrradtour mit Grillabend; Helfer beim Sandbahnrennen in Mulmhorn ; Helfer beim Tag des Sports in Rotenburg; Boxengasse Flugplatzrennen Diepholz; Motorrad-Ausfahrt “Rund um Rotenburg“; Jugend-Kart-Slalom im Ferienprogramm; Streckenposten beim Osnabrücker Bergrennen; Oldtimer Rallye „Rund um Rotenburg“.                        

, ,

Die Jugendgruppe bekommt einen neuen Namen

Volles Programm : Hallen-Trial – M 1 Rallye – Oldtimer Rallye

Spannend begann das Jahr 1998. Seit 1979 Mitglied des Sportausschusses des ADAC Weser-Ems und seit 1986 verantwortlich für Enduro, Trial und Motocross. Die Stadthalle Bremen wollte ein Hallen Trial-Turnier durchführen und bat den ADAC Weser-Ems um  die Durchführung. Für die MSG und für mich eine spannende Aufgabe. Wir konnten am 13.02.1998 den 6. Europameisterschaftslauf vor voller Halle veranstalten.Ursprünglich war der BMW M1 für den Einsatz im Motorsport geplant, nur eine Serie sollte in kleiner Auflage für den öffentlichen Straßenverkehr gebaut werden. Eine kleine Gruppe elitärer Liebhaber (Europaweit ca. 25) waren 1998 noch im Besitz dieser Fahrzeuge und hatten sich zu einem M 1 Club zusammengeschlossen. BMW Dierks, Kirchwalsede, wollte eine kleine Rallye mit diesem Club durchführen und bat die MSG um Ausrichtung.  Stolze 20 Boliden folgten dem Ruf. Sonstige Veranstaltungen: 05.04. Kart-Slalom; 25./26.04 Boxengasse bei TOP 10 im Moto-Park Oschersleben; 01.05. Kart-Slalom; 27./28.06 Sanbahnrennen Mulmshorn; 22./23.08. Boxengasse  TOP 10 Flugplatzrennen Diepholz; 05.09. M 1 Rallye Kirchwalsede; 12./13.09. STW-Cup Oschersleben; 20.09. Oldtimer Rallye „Rund um Rotenburg“.

Im November 1998 haben wir die Selbstständigkeit der Jugendgruppe aus der Taufe gehoben. Der Mitgliederbeschluss bei der Jahreshauptversammlung im Februar machte es möglich. Die Gruppe ist eine eigenständige Gruppe in der MSG. Die Aufgaben sind durch eine Geschäftsordnung geregelt. Der Vorstand ist identisch mit der MSG. Nur durch diese Regelung konnte die Jugendgruppe gemeinnützig werden. Das Finanzamt Rotenburg hat die Gemeinnützigkeit anerkannt.Die Gruppe erhält den Namen
Sport- u. Jugendgruppe der Motor-Sport-Gemeinschaft Rotenburg/Wümme e.V.

 

, , , ,

8. Oldtimer Rallye "Rund um Rotenburg im September

Veranstaltungen: 27.02. Hallen-Trial Stadthalle Bremen;  01.05 Kart-Slalom in der Lent-Kaserne; Kart-Slalom bei OBI; 20.06. Fahrrad-Tour; 26./27.6. Sandbahnrennen Muimshorn; 04.07. Kart-Slalom in der Lent-Kaserne, 18.07. Motorrad-Ausfahrt, 14./15.08. Osnabrücker Bergrennen ; 20.08. Kart-Slalom im Kinderferienprogramm; 19.09. Oldtimer Rallye „Rund um Rotenburg“. Bei der Sportlerehrung der Stadt Rotenburg und der ARS im Februar 1999 wird unser Kartfahrer Dirk de Buhr Sportler des Jahres 1998 der Stadt Rotenburg. Der Jugendgruppenleiter Harald Buch legt sein Amt aus beruflichen Gründen nieder (Er ist Feuerwehrmann in Hamburg in Hamburg). Heike Banehr-Martens wird als Nachfolgerin gewählt.                 

,

Jubiläum: 75 Jahre MSG Rotenburg

Am 22. Juni 1925 wurde der Club gegründet.   Am 24. Juli 2000 konnten wir in der Gaststätte „Zu den Wasserdörfern“, Worth, unser 75jähriges Club bestehen, mit einem Festakt feiern. Harald Fischer, der mit Sohn Benjamin seit dem vergangenen Jahr intensiv an den Kart-Veranstaltungen teilgenommen hat, wird neuer Trainer der Kart-Gruppe und kümmert sich Verstärkt um die Ausbildung der jungen Kartfahrer  (auch 2015 noch). Neben die Club-Veranstaltungen stand wieder das Int. Hallen-Trial auf dem Programm. Die Motorrad-Geländefahrten werden auf Grund der Genehmigungsschwierigkeiten im Norden immer weniger. Auf und um den Hoopepark in  Wulsbüttel  sollte eine Motorrad-Geländefahrt stattfinden.  Der Besitzer, Christian Hahn, machte sich unsere Erfahrung zunutze und bat uns als Mitveranstalter aufzutreten. Also zogen wir mit dem ganzen Tross und unserem Material  für 3 Tage zum Hoopepark und führten als Mitveranstalter die Hoopepark-Geländefahrt durch. 224 Motorräder gingen an den Start.
Veranstaltungen des Clubs: 08.02. Int. Hallen Trial Bremen;  26.03. u. 01.05. Jugend-Kart-Slalom; 16.-18.06. Boxengasse DTM Oschersleben; 25.06. Touristischen Motorradaufahrt: 01.07. Sommerfest; 12:/13.08. Osnabrücker Bergrennen; 20.08. Jugend-Kart-Slalom zur Eröffnung Toyota Filiale in Zeven; 17.09. Oldtimer  Rallye;

Anlässlich des Jubiläums überreicht Bürgermeister Bodo Räke dem Club den Ehrenteller der Stadt Rotenburg

, , ,

Dirk De Buhr tötlich verunglückt.

Ein Stern erlischt. Dirk de Buhr tödlich verunglückt

Erst im Januar war Dirk de Buhr bei der Sportlerehrung des ADAC Weser-Ems für seine Leistungen geehrt worden. Regelmäßig berichtete die Rotenburger Kreiszeitung über seine Erfolge und seine Ziele. Mit tiefer Trauer nehmen wir Abschied von unserem jungen Sportfreund. Die Oldtimer Rallye am 16.09.2001 wurde erstmals vor dem Rathaus in Rotenburg gestartet. Für die Papierabnahme und dem Frühstück für die Teilnehmer stand uns das Foyer zur Verfügung. Anlässlich des Todes von Dirk de Buhr am 10.09. und der Terroranschläge am 11. 09. 2001 in den USA baten wir alle Teilnehmer einen schwarzen Trauerfluor an ihren Fahrzeugen anzubringen.
Beim Int. Hallen-Trial in  der Stadthalle waren wir mit 22 Helfen dabei. Auch bei der DTM in Oschersleben lag die Aufsicht in der Boxengasse in unseren Händen. Die von Peter Christiansen jährlich organisierte Touristische Motorradausfahrt „Rund um Rotenburg“ war mit 28 Teilnehmern ein großer Erfolg. Seit 30 Jahren ist die MSG als Streckenposten und in der Auswertung ununterbrochen tätig. Bei der Jahreshauptversammlung 2001 des ADAC Weser-Ems wurde ich als Vorstandsmitglied für Tourismus gewählt. Mit dieser Aufgabe ist auch gleichzeitig der Sitz im Tourismus-Ausschuss im ADAC Gesamtclub verbunden. Durch diese Tätigkeit und der damit verbundenen Aufgaben, habe ich mein Amt im Sportausschuss des ADAC Weser-Ems aufgegeben.

, ,

Zweites BMW M 1 Treffen

Neben der Oldtimer Rallye "Rund um Rotenburg" führten wir mit dem Autohaus Dierks, Kirchwalsede, eine erneutes BMW M 1 Orintierungsfahrt durch.
Start war in Verden. Der erste Abschnitt führte uns durch die Heide zum Motopark Oscherleben. Nach einem Slalom auf dem Parkplatz, konnten die Teilnehmer einige Runden auf dem Ring fahren. Zur Durchführung des Slalom waren die Helfer des MSG hier angereist. Nach einem zünftigen Mittagessen
im Hotel am Motopark ging weiter zur BMW-Filiale der Fa. Dierks nach Köthen und von dort zur weiteren Filiale nach Dessau. Unterwegs waren div. Orientierungsaufgaben zu lösen. Im Jukersmuseum fand dann die Siegerehrung statt. Friedhelm Michel und Franz Röhrs, jeweils mit ihren Frauen begleiteten
und orgnisierten über zwei Tage diese Fahrt.

 

 

 

,

2003 sehr aktives Jahr

Monika Fischer wird Jugendgruppenleiterin

Als neue Jugendgruppenleiterin wurde von der Jugendgruppe am 22.12.02 Monika Fischer vorgeschlagen. Dieses wurde auf der Hauptversammlung einstimmig bestätigt. Harald Fischer hat die Prüfung zum Übungsleiter C beim Deutschen Sportbund bestanden, somit verfügt die MSG über einen lizenzierten Fachübungsleiter. Nicht nur Motorsport !!!. Im August führten wir eine Fahrradtour über 30 km durch. Mit einem zünftigen Grillabend am Clubraum endetet die Tour. Sonstige Veranstaltungen: 01.05. Kart-Slalom auf dem Gelände des Hansa-Landhandel in Mulmshorn. 28./29.06. Motorradausfahrt nach Groß Wokern (Mecklenburg); 15.06. Fahrradtour; 20.09. Oldtimer Rallye; 19.10. Orientierungsfahrt für Clubmitglieder. 08./09. 08. Osnabrücker Bergrennen. Die Kart-Jugend hat ein neues Gelände. Der große Asphaltplatz auf dem Gelände des Hansa-Landhandel in Mulmshorn steht der MSG an Wochenenden zur Verfügung. Zusätzlich kann die Kartgruppe den  Betriebscontainer mit Küche und Toiletten benutzen. Der Platz ist so groß, dass zwei Veranstaltungen gleichzeitig durchgeführt werden kann. Benjamin Fischer (12), Sohn von Monika und Harald Fischer, auf dem Weg zum Spitzenfahrer.

, , ,

Jugend-Kartgruppe sehr aktiv

Der stellv. Vorsitzende Berndt Folkerts legt sein Amt per 01.Januar 2004 aus persönlichen Gründen nieder. Bis zur turnusgemäßen Wahl 2005 übernimmt Thorsten Kröger kommissarisch das Amt. Die touristische Motorrad-Ausfahrt führte links und rechts der Weser und war mit 17 Teilnehmern gut besucht. Bei der 13. Oldtimer Rallye gingen 117 Oldtimer an den Start. Je 12 Clubfreunde waren als Helfer bei der DTM und dem Osnabrücker Bergrennen. Die Kartgruppe umfasst 19 aktive Fahrer, davon 3 Mädchen. Neben den beiden Kart-Slalom Veranstaltungen unternahm die Kart-Gruppe einiges. Erstmals nahmen am 05.06.04 – 7 Kinder an einem Rahmenprogramm in Bothel, an dem so genannten EDE-Kart-Cup teil. Sie fuhren mit ihren Karts unter brausendem Applaus aller Zuschauer, durch die von der Polizei abgesperrten Straßen Bothels, zur Show. In der Zeit vom 12.07.-17.07.04 waren 8 Kinder unter Leitung von  Harald und Monika Fischer in einem Zeltlager in Reinstedt auf dem Harz Ring und am 20.11.04 ging es mit dem Bus zur Miniaturwelt nach Hamburg. Veranstaltungen:20.06.04 Rotenburger Jugend-Kart-Slalom Vorlauf zur Jugend-Kart-Meisterschaft ADAC Weser-Ems (Ost); 27.06.04 Touristische Motorradausfahrt; 06./08.08.04 DTM Oschersleben; 14./15.08.04 Bergrennen Osnabrück; 19.09.04 13. Oldtimer Rallye „Rund um Rotenburg“; 03.10.04 Rotenburger Jugend-Kart-Slalom (4.Lauf NFM)

, , ,

Aktive Zeit für die MSG

Harald Fischer wird stellv. Vorsitzender

Bei der Jahreshauptversammlung am 18.02.2005 wird Harald Fischer zum stellv. Vorsitzenden gewählt. Veranstaltungen:18.06.2005 Kart-Slalom und am 21.10.2005 Nacht-Kart-Slalom; 27.06.2005 Motorradausfahrt mit 17 Teilnehmern; Busfahrt mit allen Abteilungen zum Renault-Tag nach Oschersleben im Juni; 18.09.2005 14. Oldtimer Rallye „Rund um Rotenburg“ mit 117 Teilnehmer; 30.10.2005 Cluborientierungsfahrt. Die Kartgruppe war 2005 besonders aktiv. Unter Leitung von Fischers wurden alle Wertungs-veranstaltungen zum ADAC Weser-Ems Pokal und zur NS-Jugend-Kart-Slalom Meisterschaft besucht. Die Eltern der Kartfahrer waren mit dabei und es wurden insgesamt fast 17 000 km zu den Veranstal-tungsorten gefahren.

 

,

100 Jahre "Rund um Rotenburg"

Text folgt

, ,

Jugend-Kart-Gruppe sehr erfolgreich

Text folgt

,

Mittagspause der Oldtimer Rallye am Botheler Landhaus

Text folgt

,

Oldtimer Rallye mit dem TÜV Rotenburg

Text folgt

, , ,

Oltimer Rallye beim Autohaus Ottens, Sottrum

Text folgt

,

Oldtimer Rallye in Zeven

Text folgt

,

30 Jahre Campingfreunde

In diesem Jahr konnten wir das 30 Jahre Campingabeteilung feiern.

Die Kart-Gruppe bekommt drei neue Karts. Der Club investiert 12.000.-- in die Anschaffung.

, ,

Friedhelm Michel 50 Jahre im Vorstand

Bei der Jahreshauptversammlung am 27.02.2013 wurde der Vorsitzende Friedhelm Michel für seine 50jährige Verstandstätigkeit geehrt. Die Rotenburger Kreiszeitung und die Rotenburger Rundschau berichteten in großer Aufmachung darüber.

,

2014

Eintrag folgt